Erstellt am 30. März 2016, 04:04

von Fritz Hauke

Ideallösung sieht anders aus. Fritz Hauke über die Trainingssituation des SC Wiener Neustadt.

 Wiener Neustadt trainiert in Wiener Neustadt. Damit ist ein großer Kritikpunkt der skeptischen Bevölkerung verschwunden. „Ja, die trainieren ja nicht einmal bei uns, sondern irgendwo im Burgenland“, war da immer wieder griesgrämlich zu hören. Damit ist Schluss – der SC Wiener Neustadt ist wieder zuhause.

Eine Ideallösung ist das aber freilich nicht. Nicht wegen des Standorts – für eine Bindung an die Stadt muss der Verein auch in ebensolcher trainieren, präsent sein. Sondern weil das Stadion weit davon entfernt ist, ein professionelles Trainingsumfeld zu bieten.

Schon zu Landesliga-Tagen war die Giltschwertgasse schon eher dürftig für die sportlichen Ansprüche. Und auch wenn der Rasen am Trainingsplatz jetzt auf höherem Niveau ist – Wiener Neustadts Profis können nicht so arbeiten, wie es die Konkurrenz in Innsbruck, Linz und St. Pölten kann.

Auch für die Amateure und die U18 ist die Lösung denkbar ungünstig. Mit Eggendorf, Admira-Platz und Europaschul-Wiese trainieren die beiden Mannschaften wöchentlich auf drei Plätzen. Einmal mehr wird hier deutlich, dass dieser Verein mit diesen Ambitionen mittlerweile dieser Infrastruktur entwachsen ist. Neue Anlagen braucht die Stadt – besser heute als morgen. Noch besser wäre es aber gestern gewesen…