Erstellt am 17. November 2015, 08:48

von Fritz Hauke

Jetzt noch nachlegen. Fritz Hauke über die anstehende Transferzeit bei Sollenau.

Spielerflucht vergangenen Sommer in Sollenau. Fast alles, was Rang und Namen hatte, verließ den Verein. „Ich will nicht dabei sein, wenn Sollenau einen auf Neuberg macht und mit neun Punkten absteigt.“ Sprach‘s und weg war er. Ein Ex-Sollenauer zum Abschied.

Jetzt ist Winterpause. Halbzeit. Naja, nicht ganz. Ein Spiel aus dem Frühjahr ist bereits bestritten. Geschenkt. Sollenau hat mit dem kleinsten Budget seiner Regionalliga-Geschichte immerhin 13 Punkte geholt. Weniger als sich der ehrgeizige Trainer Robert Weinstabl vorgenommen hat, aber immerhin. Wichtig: Auch, wenn die Sollenauer mit dem Schlusslicht Oberwart punktegleich sind – auf das rettende Ufer fehlen nur zwei Zähler. Denn nach aktuellem Stand gibt es nur drei Absteiger. Dem Direktaufstieg aus der Ostliga im kommenden Sommer sei Dank…

In der kommenden Transferzeit hat Sollenau die Chance mit cleveren Neuzugängen einen wichtigen Grundstein für den Klassenerhalt zu legen. Vor allem gilt es, die größte Schwäche des Kaders auszugleichen: Er ist zu dünn. Und jetzt fällt mit Mario Pürrer auch noch einer aus, der trotz seiner Jugend schon reichlich Regionalliga- und Landesliga-Erfahrung mitbringt. Hier muss jetzt der Hebel angesetzt werden.