Erstellt am 03. Mai 2016, 08:30

von Josef Kleinrath

Menschlichkeit keine Kategorie. Josef Kleinrath über Asylverfahren in Österreich.

Es sind immer die Einzelfälle aus dem persönlichen Umfeld, die betroffen machen. So auch beim Fall von Narek Harutyunyan. Der Bub ist mit seiner Familie aus Armenien geflüchtet und seit rund fünf Jahren in Wiener Neustadt, ist bestens integriert, spricht perfekt Deutsch, lernt als Freifach in der Volksschule Pestalozzi Italienisch, spielt in der Schulmannschaft und bei HW Fußball. Die Eltern bemühen sich, Deutsch zu lernen, engagieren sich beim Verein und unterstützen ihr Kind tatkräftig bei der Integration.

Und dennoch gibt es den Bescheid: Abschiebung. Das Kind wird quasi mitten in der Nacht von Polizisten aus dem Schlaf gerissen und mit seiner Familie in einen Flieger nach Armenien gesetzt. In ein Land, in dem eben erst die kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem Nachbarstaat Aserbaidschan neu entfacht sind, zuletzt wieder Zivilisten getötet wurden. Ein Ende des bewaffneten Konflikts ist nicht abzusehen.

Es werden die Grundlagen des österreichischen Asylgesetzes eingehalten worden sein. Aktuelle Entwicklungen und menschliche Aspekte nicht.