Erstellt am 09. Januar 2018, 02:23

von Mathias Schranz

Neugestaltung als Hoffnung. Mathias Schranz über die Renovierung der Wiener Straße.

Es wird der letzte Schritt der Sanierungsarbeiten in der Innenstadt: Nach den Fußgängerzonen Neunkirchner Straße und Herzog Leopold Straße kommt jetzt auch die Wiener Straße „unters Messer“ (siehe Seite 8.). Für die folgt die Schönheitskur gerade rechtzeitig, ist die Einkaufsstraße doch ein bisschen angeschlagen: „Palmers“ wird die Filiale Ende Jänner schließen, in der Mitte der Fußgängerzone stehen nach der Übersiedlung von „H&M“ in die Merkurcity und dem Auszug der Modekette „Pimkie“ zwei große Geschäftslokale leer, auch die ehemalige Anker-Filiale ist noch nicht neu besetzt.

Während den Renovierungsarbeiten in den nächsten Monaten wird es wohl schwierig werden, neue Mieter für die Leerstände zu finden. Allerdings geben die ersten Ansichten der neuen Wiener Straße Hoffnung, dass diese ein „Schmuckkasterl“ wird – vor allem in Verbindung mit der Ausstellungskirche St. Peter und dem ebenfalls renovierten Stadtmuseum. Dann werden sich auch sicher wieder leichter Geschäftsleute für die derzeitigen Leerstände finden.