Erstellt am 21. September 2015, 07:49

von Josef Kleinrath

SPÖ weiter in der Krise. Josef Kleinrath über die politische Situation in der Stadt.

Der Machtverlust hat die SPÖ Wiener Neustadt schwer in ihren Grundfesten erschüttert. Erst die Schlappe bei der Wahl im Jänner mit dem Rücktritt von Bernhard Müller, dann die äußerst unglücklich geführten Koalitionsgespräche, die im Angebot an die ÖVP gipfelten, Schneeberger in einer Koalition zum Bürgermeister zu wählen. Was letztlich einer Selbstaufgabe der SPÖ gleichgekommen wäre.

Während sich ÖVP und FPÖ samt der bunten Regierung wie auch die Grünen in ihren neuen Rollen durchwegs gut eingefunden haben, kann bei der SPÖ davon keine Rede sein. Die Stadträte treten kaum in Szene, lediglich Margarete Sitz zeigt Engagement mit Außenwirkung. Dazu kommt, dass sich nun Rücktrittsgerüchte um den zuletzt sehr engagierten SPÖ-Mandatar Marko Sodomka ranken, der sich zumindest auch zurücknehmen wird. Und die Schließung des eigenen Stadtbüros ist finanziell wohl verständlich, aber ein weiterer Schlag gegen das Selbstverständnis der einst so stolzen Partei.