Erstellt am 12. April 2016, 04:54

von Josef Kleinrath

Testbetrieb mit Kontrolle. Josef Kleinrath über Radfahren in der Fußgängerzone.

Radfahren in der Fußgängerzone polarisiert. Aktuell ist das Thema in der Herzog-Leopold-Straße am Tisch. Die Vitrinen wurden entfernt, also ist wie in der Neunkirchnerstraße genügend Platz für die Radfahrer.

In der Neunkirchnerstraße ist es bislang zu keinen Problemen zwischen Fußgängern und Radfahrern gekommen. Auch in der Herzog Leopold Straße läuft die Öffnung der Fußgängerzone für die Radfahrer zwischen 19 Uhr und 8 Uhr morgens im Wesentlichen ohne Zwischenfälle. Dass es auch unter den Radfahrern einen gewissen Prozentsatz an rücksichtslosen Verkehrsteilnehmern gibt, ist allerdings auch nicht wegzuleugnen. Wie es diese – leider – ebenso unter den Autofahrern gibt.

Moderne Verkehrspolitik muss aber versuchen, den Radverkehr zu stärken. Das geht unter anderem mit der Öffnung von Verkehrsachsen. Was in der Neunkirchnerstraße möglich ist, sollte auch für die Herzog Leopold Straße gelten, auch ohne Umbau: Nämlich die Öffnung für Radfahrer rund um die Uhr. Zumindest einmal als Testbetrieb mit entsprechender begleitender Kontrolle.