Erstellt am 26. Januar 2016, 07:08

von Fritz Hauke

Zu gefährlich, darauf zu setzen. Fritz Hauke über eine Einnahmequelle aus vergangenen Tagen.

Wiener Neustadt und die Verbindung in den Weltfußball. Eine alte Abmachung, ein Deal aus vergangenen Tagen macht‘s möglich. Sollten sich die Gerüchte eines Tages tatsächlich bestätigen und Alaba wechselt von Bayern München zu einem zahlungskräftigen Konkurrenten, klingelt beim SC die Kassa.

Eine Milchmädchenrechnung: Alaba wird auf 45 Millionen Euro Marktwert geschätzt – sollte diese Summe tatsächlich den Besitzer wechseln, würde der SC Wiener Neustadt für das eine Jahr Alabas in der Stronach-Akademie 225.000 Euro bekommen.

Sich darauf verlassen, kann der SC allerdings nicht. Zu viele Risikofaktoren spielen da mit. Sollten die ehemaligen Stronach-Akademiker ihre Verträge allesamt aussitzen, gibt es kein Geld für niemanden. Dann schauen die Vereine der Reihe nach durch die Finger. Nächster Punkt Verletzungsgefahr – leider im Sport nie ganz auszuschließen, für viele Karrieren ein Knackpunkt. Es reicht aber oft eine Formkrise, ein anderer Trainer, etc. um den Marktwert in den Keller schießen zu lassen.

Zu viele Dinge, die der SC nicht beeinflussen kann, spielen da mit. Der Verein tut gut daran, sich nicht auf dieses Lotterie-Ticket zu setzen…