Erstellt am 02. Februar 2016, 08:09

von Carina Pürer und Josef Kleinrath

Landesausstellung begeistert. Stadt und Region jubeln über Entscheidung, dass die Landesausstellung 2019 hier stattfindet.

Das Stadtmuseum und die Ausstellungskirche St. Peter an der Sperr sollen eines der Zentren für die Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt darstellen.  |  NOEN, Franz Baldauf

Wenig überraschend, aber umso bedeutungsvoller für Wiener Neustadt. Das zeigte sich auch darin, dass schon am Dienstag Abend ein großes Fest für die Landesausstellung in der Karmeliterkirche gegeben wurde. „Es war ein sehr emotionaler Moment, als Landeshauptmann Pröll das im Landhaus verkündet hat“, freut sich ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger.

"Geschichte der Stadt erlebbar machen"

Kulturstadtrat Franz Piribauer (ÖVP) hat zum Jahreswechsel 2012 die Vision der Landesausstellung gehabt: „Heute ist es ein Projekt, 2019 Realität.“ Intention der Landesausstellung, die unter dem Arbeitstitel „Füße - Felgen - Flügel“ steht: „Die Geschichte der Stadt erlebbar machen.“ Etwa, dass von Wiener Neustadt aus immerhin ein halbes Jahrhundert das deutsche Reich regiert wurde. Oder dass Wiener Neustadt „immer ein Biotop der Pioniere“ gewesen sein – Automobile, Luftfahrt, jetzt MedAustron.

Noch heuer soll ein Architekturwettbewerb für die Kasematten abgeschlossen werden, ab Mai startet mit einer Denkwerkstatt der Beteiligungsprozess, dabei sollen auch Regionskonzepte nach den Themenachsen (Kultur Richtung Reichenau, Natur Richtung Schneebergland, Kulinarik Richtung Bucklige Welt) erarbeitet werden. Zu diesem Zeitpunkt ist auch das erste Bürgerfest geplant. Weiters wird eine Steuerungsgruppe in-stalliert, die die Teams „Funktionskonzept“, „Infrastruktur“ und „Projektbegleitung“ leitet.

Jubel über Zuschlag auf allen Ebenen

Aus der ganzen Region strömten Bürgermeister und Vertreter des öffentlichen Lebens vorigen Dienstag in die Karmeliterkirche, um gemeinsam den Zuschlag zur Landesausstellung zu feiern. „Eine Trägerrakete“, jubelt etwa Schneeberger, der sich auf ein 25 Millionen Euro-Investment des Landes in Wiener Neustadt freut. Applaus kommt in dieser Frage auch von der Wiener Neustädter SPÖ – drei Stadträte und einige Gemeinderäte waren gekommen, um zu signalisieren: Das ist gut für Wiener Neustadt, da sind wir dabei.

Groß ist die Freude über den Zuschlag auch bei der FPÖ: „Die Landesausstellung bietet der Stadt nach dem historischen finanziellen Neustart den nächsten Meilenstein für eine Trendwende“, sagt Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz, „durch den mit der neuen Regierung eingeleiteten Neustart haben wir jetzt mit der Landesausstellung einen Turbo gezündet, der die Stadt aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken kann.“

"Große Chance für Stadt und Land"

Grünen-Nationalratsabgeordnete Tanja Windbüchler zeigt sich vom Motto begeistert: „Ich freue mich sehr, dass die Landesausstellung zum Thema Mobilität bei uns stattfinden wird. Das ist eine große Chance für Stadt und Land. Dabei ist wichtig, umweltfreundliche Mobilität wie die Eisenbahn, die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadtwerke und den Fahrradverkehr in den Mittelpunkt zu stellen.“

Freude über den Zuschlag auch bei Bucklige-Welt-Regionsobmann Fritz Trimmel: „Es ist eine ganz tolle Chance und wir werden uns anstrengen, da das absolut Bestmögliche herauszuholen.“