Erstellt am 14. Oktober 2015, 17:00

Logistikzentrum feierlich eröffnet. Das europäische Vorzeigeprojekt der NÖ Landeskliniken-Holding in Wiener Neustadt wurde offiziell im feierlichen Ambiente eröffnet.

Eröffneten das neue Logistikzentrum am Standort Wiener Neustadt: Bgm. Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, Landesrat Mag. Karl Wilfing und der Leiter des Logistikzentrums Dipl.-BW Horst Cubert, MBA. (v.l.n.r.).  |  NOEN, citronenrot OG
Das Logistikzentrum am Standort Wiener Neustadt übernimmt die Versorgung der Landeskliniken Baden-Mödling, Hainburg, Hochegg, Neunkirchen und Wiener Neustadt. Damit im Klinikbetrieb alles rund läuft, braucht es im Hintergrund eine ausgeklügelte Technik und eine Menge logistisches Know-How.

Landesrat Mag. Karl Wilfing erklärt: „Das neue Logistikzentrum in Wiener Neustadt ist innovativ und europaweit einzigartig. Die NÖ Landeskliniken profitieren durch die zentrale Logistik, weil sich einerseits die Mitarbeiter voll auf die Arbeit an den Patienten konzentrieren können und andererseits weniger Lagerflächen in den Kliniken notwendig sind. Es bedeutet eine Ersparnis von rund 1,6 Millionen Euro jährlich.“

Bgm. Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger betonte: „In Wiener Neustadt entsteht in der Civitas Nova gerade ein überregionales Gesundheitszentrum. Mit dem neuen Logistikzentrum, dem Krebsbehandlungs- und Forschungszentrum MedAustron und dem geplanten Neubau des Landesklinikums Wiener Neustadt wird hier in Zukunft Spitzenmedizin angeboten.“

Ein weiterer Punkt der für eine zentrale Logistik spricht, ist die steigende Effizienz. Hier kann durch Planung, sowie Kalkulation, in großen Mengen zu besseren Konditionen bestellt werden.
 
„Durch die Konzentration auf unsere Kernkompetenzen und die Kooperation der einzelnen Teilbereiche, ist es uns möglich, mit niedrigeren Kosten eine noch bessere Qualität zu erzielen als jemals zuvor“, informierte Dipl.-BW Horst Cubert, MBA, Leiter des Logistikzentrums.

Infos:

Die Nettonutzfläche im Logistikzentrum beträgt 5.770m², der Lieferhof ist 1.436m² groß. Bei der Errichtung wurden 4.500m³ Beton, 10.500m² Schalung, 2.250t Bewehrungsstahl und 3.500m³ Wärmedämmung verbaut.

Das Logistikzentrum bringt eine jährliche Kostenersparnis von 1,6 Mio. Euro. Pro Jahr werden derzeit unter anderem folgende Leistungen erbracht:

  • Sterilisation von 70.000 OP-Sets

  • Zubereitung von 20.000 Zytostatika

  • Herstellung von 30.000 Fläschchen Augentropfen

  • Herstellung von 5.000 Stück Totaler parenteraler Ernährung (TPE) für Frühgeborene

  • Herstellung von 4.500 Infusionslösungen

  • Herstellung von 3.000 Spüllösungen

  • Herstellung von 40.000 Salben, Cremen, Gelen und Emulsionen

  • Herstellung von 15.000 Stück Lösungen (z.B. Mundspülungen) und Säften

  • Herstellung von 60.000 Kapseln

  • Herstellung von 3.000 Zäpfchen