Erstellt am 07. Juni 2016, 06:45

von Victoria Schmidt

Mathe macht Kopfweh. Anzahl der Kompensationsprüfungen bestätigt: Mathe-Matura ist Schlüsselpunkt der heurigen Reifeprüfung an AHS.

 |  NOEN, APA
Heute, Dienstag, findet in ganz Österreich der letzte Tag der Kompensationsprüfungen zur schriftlichen Matura statt – und langsam sickern auch die Ergebnisse der heurigen Klausurarbeiten durch.

Alleine am BG Babenbergerring mussten 21 Schüler aus drei Maturaklassen zu den Kompensationsprüfungen in Mathematik antreten. Zum Vergleich: Im letzten Jahr scheiterte am Babenbergerring insgesamt (VWA, schriftlich und mündlich) nur ein Maturant beim Haupttermin.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich am BG Zehnergasse ab. Während drei Fünfer auf Englisch und vier auf Deutsch entfielen, erwischte es 35 Maturanten aus vier Klassen bei der Mathe-Klausur. Besonders skurril: Eine Klasse, die als Leistungsträger galt, fiel mit besonders vielen Fünfern auf, eine andere, die immer mit schlechteren Mathe-Noten zu kämpfen hatte, konnte bei den Klausurarbeiten mit durchwegs positiven Noten aufzeigen.

Am BORG entfallen mit rund 40 Fünfern auch über 50 Prozent der insgesamt 61 negativen Matura-Arbeiten auf das Fach Mathematik. Dazu eine Zahl aus dem Vorjahr: 2015 scheiterten im Haupttermin im BORG nur 11 Maturanten.

Im BRG Gröhrmühlgasse sollen zumindest 13 Prüflinge ihre zweite Chance bei den Kompensationsprüfungen nützen. Wie viele davon auf das heuer besonders schwierige Fach Mathematik entfallen, war zu Redaktionsschluss nicht bekannt.