Erstellt am 13. März 2016, 19:05

von Mathias Schranz

Mega-Ansturm auf Streetfood-Festival. Thai-Curry, Tajine aus Marokko, Pulled Pork aus den USA - wenn noch Platz im Magen ist, belgische Waffeln.

 |  NOEN, Mathias Schranz
Drei Tage ging in der Arena Nova das erste Streetfood-Festival in Wiener Neustadt über die Bühne, mit großem Erfolg. "Hier wurde von den Veranstaltern etwas Tolles auf die Beine gestellt. Es kommen viele Leute aus der ganzen Region hierher, vielleicht können wir die 20.000er-Besuchermarke knacken", freute sich Arena Nova Geschäftsführer Christoph Sigmund am Sonntagnachmittag.

Auch die NÖN drehte eine Runde, kostete sich durch. Von der NÖN verkostet wurden: Pulled Beef (leckeres Barbecue-Aroma). Gefülltes vegetarisches Fladenbrot aus dem Jemen (gut, hätte aber mehr Würze vertragen). Israelisches Fladenbrot mit Kichererbsen, Gemüse und Käse (ausgezeichnet). Philly Cheesesteak (käsige Kalorienbombe). Als Nachspeise gab es japanische Mochi (Reiskuchen mit Bohnenpaste), super sowie belgische Waffeln (krönender Abschluss).

Fazit: In einer Halle leidet das Streetfood-Flair naturgemäß, Gerüche mischen sich zu einem Einheitsbrei, davon hat man an der Kleidung auch noch daheim etwas. Für den Gusto gibt es dutzende Essensmöglichkeiten aus vielen Ländern, auch Bodenständiges wie eine Leberkässemmel. Ein Taschenmesser mitzuhaben, lohnt sich, denn so kann man das Essen teilen, meist gibt es nur große Portionen. Mitnehmen sollte man auch ausreichend Geld, denn der Geschmack hat seinen Preis.

Durchschnittlich kosten die Speisen zwischen 7 und 9 Euro, ein Burger kann auch schon mal bis zu 13 Euro kosten, ein Stück Schokostrudel 5 Euro,  auch die am Craftbeer-Stand angebotenen Biere waren empfindlich teuer. Trotzdem: Einen Besuch ist das Streetfood-Festival auf alle Fälle wert, am besten ist natürlich: Viel Hunger mitbringen!