Erstellt am 24. März 2016, 05:04

von Doris Hoefer

Mehrheit für Pappeln in Wöllersdorf. Bürgermeister möchte Bäume erhalten. Unterschriftenaktion läuft. Überprüfungen laufen noch weiter.

Einige der Pappeln, die im Ortskern von Wöllersdorf umgeschnitten werden sollen. Bei Hochwasser drohe laut BH eine Gefährdung der Standfestigkeit der Bäume. VP-Bürgermeister Glöckler hingegen möchte versuchen die Pappeln zu erhalten.  |  NOEN, Hoefer

Auf Nachfrage der NÖN bei Berzirkshauptmann Ernst Anzeletti um die Chancen der Erhaltung der Pappeln, denen aus Sicherheitsgründen eine Fällung droht (

), meint dieser: „Die Chancen stehen nicht gut.“ Es ginge um die Standfestigkeit des Stammes. „Durch die Entwurzelung verliert der Stamm die Standfestigkeit bei Hochwasser. Wenn man andere Wege findet, die Stammfestigkeit zu gewährleisten, dann soll es mir recht sein,“ erklärt Anzeletti. Mit der Tatsache, dass die Bäume doch gesund seine, sei die Gefahr nicht gebannt.

VP-Bürgermeister Gustav Glöckler versucht inzwischen Wege zu finden, die Bäume zu erhalten: „Wir sehen das nicht so wie die Behörde. Man spielt hier mit Ängsten um die Sicherheit der Bevölkerung. Das ist nicht richtig“, so Glöckler. Seiner Meinung nach habe die Behörde überreagiert, denn es drohe keine unmittelbare Gefahr. Außerdem hätte die Gemeinde von Anfang an miteinbezogen werden sollen. Eine Unterschriftenaktion, bei der sich Einwohner für die Erhaltung der Bäume engagieren können läuft.

Das mögliche Sicherheitsproblem der Pappeln wurde vom ehemaligen SP-Gemeinderat Klaus Hiltl aufgezeigt. Er meinte, Anrainer, die bei VP-Bürgermeister Gustav Glöckler keine Aufmerksamkeit gefunden hätten, seien mit ihren Sorgen an ihn herangetreten. Dazu meldet sich nun SP-Obmann Christian Grabenwöger zu Wort: „Das war nicht Parteiprogramm der SP und war von Klaus Hiltl nicht mit uns abgesprochen.“ Hiltl habe das alleine gemacht. Er begrüße aber dessen Unterstützung von Einwohnern.

57 Prozent wollen die Pappeln erhalten

Die NÖN-Online-Community ist in der Frage nach dem Erhalt der Pappeln durchaus geteilter Meinung. Während 57 Prozent der Teilnehmer an der Online-Umfrage auf NÖN.at den Umschnitt der Pappeln nicht für gerechtfertigt halten, sprechen sich immerhin 43 Prozent dafür aus, dass die Pappeln gefällt werden können.