Erstellt am 22. Juni 2016, 07:05

von Josef Kleinrath

Herke: "Persönlich enttäuscht". Neuer MilAk-Kommandant: Mit Karl Pronhagl wurde ein neuer Chef bestellt. Bisheriger Kommandant geht leer aus.

Gerhard Herke muss die Leitung der Militärakademie nach zweieinhalb Jahren abgeben.  |  NOEN, Franz Baldauf

Lange hat es gedauert, jetzt ging es schnell: Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat Brigadier Karl Pronhagl (54) zum neuen Kommandanten der Militärakademie in Wiener Neustadt bestellt. Er folgte der Empfehlung einer unabhängigen Bewertungskommission.

Pronhagl stammt aus dem Waldviertel, ist verheiratet und hat zwei Kinder. In Wiener Neustadt war er von 1985 bis 1991 als Lehrzugskommandant und stellvertretender Jahrgangskommandant tätig.

Pronhagl, der derzeit noch die Gruppe Ausbildungswesen im Verteidigungsministerium leitet, wird seine neue Stelle als Kommandant der Militärakademie mit 1. August antreten. Bis dahin will er sich offiziell noch nicht zu Inhalten seiner neuen Funktion äußern.

Insgesamt gab es für die Stelle des MilAk-Kommandanten 14 Bewerber, fünf davon in höchstem Maße geeignet. Die Hearings haben im Frühjahr 2014 stattgefunden, seither mussten die Kandidaten auf die Entscheidung warten.

Wie etwa Gerhard Herke (58), der seit 29. November 2013 die Leitung der Militärakademie innehat und einer der Bewerber war. „Ich habe die Militärakademie jetzt zweieinhalb Jahre geführt, und das nicht schlecht“, sagt Herke im NÖN-Gespräch nach Bekanntwerden der Entscheidung des Ministers für Pronhagl, „meine Erwartung war eine andere.“

Und er gibt ganz ehrlich zu: „Persönlich ist es eine Enttäuschung für mich.“ Er werde jetzt die Einweisung des künftigen Kommandanten an der Militärakademie sicherstellen. Seinem designierten Nachfolger stellt Herke jedenfalls ein sehr gutes Zeugnis aus: „Pronhagl ist in jeder Weise ein ausgezeichneter Offizier. Seine Bestellung ist eine Entscheidung, die ich nachvollziehen kann. Er kennt die Militärakademie gut, inhaltlich und strukturell.“

Herke selbst wird seine bisherige Wirkungsstätte danach aber verlassen: „Ich habe nicht vor, danach noch länger an der Militärakademie zu bleiben.“ Wobei er auch weiß, dass es schwierig sein wird, einen adäquaten Dienstposten zu finden – allerdings kann sich Herke gut vorstellen, ins Ministerium zu wechseln.

Zur Person Karl Pronhagl

  • Pronhagl startete als Einjährig-Freiwilliger beim Landwehrstammregiment 33 in Mautern.
  • Er musterte 1984 zum Leutnant aus.
  • 1985-1991 war er an der Militärakademie tätig, 1991 an der Südgrenze als Ordonnanzoffizier
  • ab 1998 absolvierte er an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg den deutschen Generalstabslehrgang.
  • 2000 übernahm er die Funktion des Leiters des Referates Leitungsstab in der Generalstabsabteilung.
  • Von 2003 bis 2008 war er Kommandant der 3. Panzergrenadierbrigade in Mautern.
  • 2007 war er Soldat des Jahres und führte die multinationale Brigade Nord in Bosnien und Herzegowina.
  • Bis 2014 leitete Brigadier Pronhagl die Abteilung Ausbildung A, danach war er Leiter der Gruppe Ausbildungswesen.