Erstellt am 28. Oktober 2015, 06:31

von Josef Kleinrath und Mathias Schranz

Nach tödlichem Unfall: Trauer um Gerti. Der Schock sitzt tief: Die ehemalige Kaffeehaus-Besitzerin Gerti Swoboda kam am Dienstagabend bei einem Autounfall ums Leben.

Gerti Swoboda vor ihrem »Kaffeehäferl« in der Wiener Neustädter Fußgängerzone.  |  NOEN, Schranz
Die 52-Jährige gebürtige Lanzenkirchnerin war gegen 18 Uhr mit ihrem Auto in Bad Erlach unterwegs gewesen. Im Bereich der Volksschule kam sie aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn, krachte gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Laut Polizei konnte die Unfalllenkerin von Passanten aus dem Auto geborgen werden, eine Ärztin, sowie First Responder des Roten Kreuzes und Mitglieder der Feuerwehr Bad Erlach  begannen sofort mit Reanimationsmaßnahmen. Wenig später traf ein Notarzt-Team des Roten Kreuzes ein, acht Notfallsanitäter und zwei Ärzte kämpften eine halbe Stunde um das Leben von Gerti Swoboda – ohne Erfolg.

x  |  NOEN, zVg


Der 33-jährige zweitbeteiligte Lenker wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt, er konnte das Auto selbstständig verlassen. Gerti Swoboda hatte zuletzt im Café Fellinger in Bad Erlach gearbeitet, in Wiener Neustadt hatte sie mit „Gerti’s Kaffeehäferl“ von 2004 bis 2011 in der Adlergasse ein Kaffeehaus betrieben.