Erstellt am 02. März 2016, 04:04

von Victoria Schmidt

Pfarre bietet Zuflucht. Leerstehender Raum in Nebengebäude der Familienkirche Schmuckerau wird zur Wohnmöglichkeit adaptiert.

 |  NOEN, APA/HELMUT FOHRINGER

In der Pfarre Schmuckerau sollen vier junge männliche Flüchtlinge aus Afghanistan im Alter von etwa 19 Jahren aufgenommen werden. Dazu wird gerade ein leer stehender Raum in einem Nebengebäude der Familienkirche Schmuckerau zur Wohnmöglichkeit adaptiert. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, können die vier Flüchtlinge einziehen. Das soll, so Pfarrgemeinderat Karl Fitsch, in den nächsten Wochen, also voraussichtlich bis Mitte März möglich sein.

Die Betreuung der Personen wird anschließend von der Pfarre organisiert werden. Außerdem soll es immer einen Ansprechpartner seitens des Pfarrgemeinderates für die künftigen Bewohner geben. Zwei der Vier gehen in Mödling zur Schule. Bei den jungen Männern handelt es sich um einen subsidiär schutzberechtigten Flüchtling und drei, die sich zurzeit im Asylverfahren befinden.

Fenninger-Bucher als Vermittlerin

Fitsch erklärte im NÖN-Gespräch, dass Dagmar Fenninger-Bucher von der Kinder- und Jugendhilfe die vier jungen Männer, die bald in die Schmuckerau ziehen werden, vermittelt hat. Über Fenninger-Bucher gäbe es den Kontakt zu den vier jungen Afghanen, die seit etwa einem Jahr in Österreich leben und sich auch schon seit längerer Zeit in Wiener Neustadt aufhalten und zunächst in der Brunner Straße untergebracht worden seien. Allerdings wurden sie bereits teilweise aus der Bundesbetreuung entlassen. Außerdem habe es für zwei von ihnen vor kurzem eine kurzfristige Verlegung nach Lilienfeld gegeben.

Für den Pfarrgemeinderat der Familienkirche stelle es sich zurzeit so dar, dass die vier Flüchtlinge dennoch gemeinsam in die Schmuckerau ziehen werden. Es handle sich um vier Freunde, die nicht getrennt werden möchten.