Erstellt am 26. Januar 2016, 16:03

Schüsse auf Flüchtlinge: Urteil gefällt. Am Mittwoch wurde der Prozess gegen vier junge Wiener Neustädter fortgesetzt. Sie gaben zu, mit Softguns auf Passanten, unter anderen auf damals in der Arena Nova untergebrachte Asylwerber, geschossen zu haben.

Staatsanwältin Petra Harbich verlangte eine Verurteilung wegen Mordes.  |  NOEN

„Warum?“, fragte Richterin Petra Harbich immer wieder. Das einzige, worüber sich die Burschen einig waren, ist, dass es nicht aus Fremdenhass geschehen sei. „Ich habe selbst Migrationshintergrund“, erklärte am Mittwoch einer der Burschen.

Die Angeklagten zahlten den Opfern Schmerzensgeld und überreichten dieses mit einem Handschlag und einer Entschuldigung. Die Zeugen nahmen das Geld und die Entschuldigungen an, beim letzten Verhandlungstag fand einer von ihnen aber noch mahnende Worte: „Wisst ihr eigentlich, was ihr für ein Glück gehabt habt, dass mir nicht mehr passiert ist?“

Richterin Harbich verurteilte sie zu drei und vier Monaten Haft - diese wurde bedingt nachgesehen. Nicht rechtskräftig.