Erstellt am 15. Oktober 2015, 05:47

von Mathias Schranz

Schüsse auf Katzen. Unbekannte beschossen am Flugfeld Katzen mit Paintball-Waffen. Tiere saßen am Fensterbrett – sie blieben unverletzt.

Paintball-Munition  |  NOEN, privat, Klement

Vorweg: Passiert ist den beiden Tieren nichts, auch sonst wurde niemand verletzt. Und trotzdem: Für den Wiener Neustädter Robert Blasl war es eine unangenehme Überraschung. Als er von einer Radtour vor wenigen Tagen zu seinem Haus in der Waldegger Gasse (Flugfeld) zurückkam, merkte er, dass dieses beschossen worden war. Offensichtlich mit Paintball-Waffen, wie Farbreste an der Fassade und an Autos bewiesen. Dabei dürften die unbekannten Schützen vor allem auf die zwei Katzen gezielt haben.

„Die sitzen oft außen am Fensterbrett, offensichtlich wurde auf sie geschossen. Gott sei Dank wurden sie nicht getroffen“, so der verärgerte Katzenbesitzer. Warum seine Tiere ins Visier genommen wurden, kann er sich nicht erklären. „Sie können ja nicht weg, ich habe extra ein Netz um das Fenster gebaut. Ich glaube eher, dass die Täter zufällig vorbei gekommen sind und einfach auf lebende Ziele schießen wollten.“

Im Endeffekt hält sich auch der Sachschaden in Grenzen, die Farbreste konnten entfernt werden. Der Vorfall wurde der Polizei gemeldet, die hat die – nicht einfachen – Ermittlungen aufgenommen. Robert Blasl will auf diesem Weg auch andere Tierbesitzer in der Gegend warnen, aufzupassen: „Vielleicht haben die Schützen noch weitere Taten vor.“
So sah es aus, als der Hausbesitzer am helllichten Tag zurückkam: Die Reste der Paintball-Munition wurden auf der Fassade und an Autos gefunden.   Fotos: privat