Wiener Neustadt

Erstellt am 20. April 2017, 02:36

von Mathias Schranz

Vorlieben sind gut aufgeteilt. NÖN-Umfrage ergab: Shoppingcenter und City gut genutzt, viele Einkäufer nutzen beide Möglichkeiten.

Die Innenstadt ist trotz Shopping-Tempel am Stadtrand noch beliebt.  |  NOEN, Franz Baldauf

Dass die Modekette „H&M“, wie in der Vorwoche berichtet, die Innenstadt verlässt, hat für große Aufregung gesorgt. Viele Innenstadt-Einkäufer bedauern diesen Schritt, ist die Filiale in der Fußgängerzone Wiener Straße doch für sie ein Fixpunkt beim Shopping.

Allerdings gibt es auch Einkäufer, die sich über den Einzug der Modekette in die Merkurcity freuen, wie sich bei einer heftigen Debatte auf Facebook nach dem NÖN-Artikel zeigte. Gezeigt hat sich auch, dass die Geschmäcker in puncto Einkaufen höchst unterschiedlich sind:

Bei einer Umfrage auf der NÖN-Homepage gingen die Meinungen auseinander. Gefragt wurde, wo eingekauft wird: Innenstadt, Einkaufscenter oder beides. Das Ergebnis der Umfrage: 39,73 Prozent gaben an, am liebsten in einem Einkaufscenter shoppen zu gehen, für die Innenstadt sprachen sich 28,77 Prozent aus.

Immerhin knapp ein Drittel, nämlich 31,51 Prozent der Einkäufer, teilt das Shopping-Geld auf und geht sowohl in der Innenstadt als auch am Stadtrand einkaufen. Insgesamt wurden bei der Umfrage 1.022 Stimmen abgegeben.

Übrigens: In den letzten Tagen machten in der Innenstadt weitere Gerüchte die Runde – dass „Tchibo“ und „DM“ die Fußgängerzone verlassen würden.

Die NÖN fragte bei beiden Unternehmen nach, die Antwort: Sowohl „Tchibo“ als auch „DM“ bleiben in der Fußgängerzone Wiener Straße.