Sollenau

Erstellt am 13. August 2016, 07:16

von Kristina Veraszto

Frau klagt Gemeinde auf Schmerzensgeld. Dame soll mit ihrem linken Fuß in einen offenen Laternenköcher gestiegen sein und sich verletzt haben. Nun klagt sie.

 |  APA

Bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag wurde die Rechtsanwaltskanzlei Ehrenhöfer & Häusler mit der Vertretung der Gemeinde bei einer Schmerzensgeld-Klage beauftragt. Der einstimmige Beschluss erfolgte nach einem Dringlichkeitsantrag.

Anfang November soll eine Frau auf der Großmittler Straße mit ihrem linken Fuß in einen offenen Laternenköcher gestiegen sein und sich verletzt haben. Nun klagt sie die Gemeinde auf rund 12.000 Euro Schmerzensgeld und 4.000 Euro Schadenersatz.

Laut SPÖ-Bürgermeister Stefan Wöckl wurden auf der Großmittler Straße neue Laternen montiert. Die zuständige Firma habe aber immer alle Abdeckungen auf die offenen Köcher ordnungsgemäß angebracht. Dies wurde auch laufend von der Gemeinde kontrolliert. „Wir sind uns hier keiner Schuld bewusst“, so der Ortschef.

Der Klägerin einen außergerichtlichen Vergleich anzubieten, ist für den SPÖ-Bürgermeister kein Thema. „Nein, einen Vergleich wird es nicht geben“, so Wöckl.

Dass die Gemeinde wegen solcher Vorfälle geklagt wird, käme sehr selten vor. Höchstens im Winter, wenn Bürger behaupten, auf Glatteis ausgerutscht zu sein. Durch ein Vergleichsangebot der Gemeinde könnten andere auf die Idee kommen, ebenfalls auf Schmerzensgeld zu pochen. Dies möchte der SPÖ-Bürgermeister aber vermeiden.