Bad Erlach

Erstellt am 19. April 2017, 02:14

von Victoria Schmidt

Linsberg Asia: Neuer Anlauf gegen Kinderbadeverbot. Orts-ÖVP um Bürgermeister und Nationalrat Hans Rädler greift Unterschriftenliste wieder auf – FPÖ ist dabei, SPÖ zog aber Teilnahme daran zurück.

Am Karsamstag bei der Unterschriften-Sammel-Aktion am Spar-Parkplatz: Thomas Breitsching (FPÖ), Maximilian Wrede, Alexandra Riegler (ÖVP), ÖVP-Fraktions-Obmann Bernhard Treibenreif mit Tochter Laura und Andrea Engelschall (ÖVP).  |  Schmidt

Im Vorjahr entschied das Asia Resort Linsberg, dass nur noch Gäste über 16 Jahre Zutritt zu Therme und Hotel erhalten. Das sorgte, wie mehrmals berichtet, für reichlich Diskussionsstoff.

Schließlich wurde eine Unterschriftenliste angefertigt, ÖVP-Bürgermeister und Nationalratsabgeordneter Hans Rädler wollte eine parlamentarische Anfrage stellen. Es stellte sich jedoch heraus, dass die rund 350 gesammelten Unterschriften dafür nicht ausreichen. Es brauche mindestens 500. Daher wurde die Unterschriftenliste erneut aufgegriffen – als überparteiliche Aktion in Bad Erlach.

„Es wurde innerhalb der Fraktion mehrheitlich entschieden, dass wir uns hier zurückhalten.“SPÖ-Obmann Fochler

Auch FPÖ-Gemeinderat Thomas Breitsching schloss sich an und möchte, dass Kindern wieder der Zutritt gestattet wird. Seitens der SPÖ soll es, so Rädler, zunächst ebenfalls Zustimmung für das Projekt gegeben haben, schließlich soll der Geschäftsführende Gemeinderat Martin Fochler dann abgesagt haben, die SPÖ stünde nicht zur Verfügung. Rädler übt Kritik an der SPÖ die eine „Ja -Nein-Linie“ habe. Da sei auch im Gemeinderat deutlich, so Rädler: „Der SPÖ-Obmann Fochler dafür, die restlichen drei sind dagegen. SPÖ-Gemeinderat Luef gegen einen Tagesordnungspunkt, der SPÖ-Obmann Fochler dafür.“

Fochler dazu: „Es wurde innerhalb der Fraktion mehrheitlich entschieden, dass wir uns hier zurückhalten.“ Es gäbe innerhalb der SPÖ unterschiedliche Meinungen, aber es sei ja auch eine Demokratie. In Richtung Rädler meint Fochler zudem: „Er soll in seinen eigenen Reihen schauen, auch dort ist nicht alles Gold was glänzt.“ . Die Unterschriftenlisten liegen seit gestern, Dienstag, am Gemeindeamt auf.