Wiener Neustadt

Erstellt am 30. August 2016, 04:00

von Mathias Schranz

„City Festival“: Nur wenige Besucher. „City Festival“ am Wochenende bei der Arena Nova floppte. Woran es lag, kann Veranstalter noch nicht sagen.

Freitag, 18 Uhr: Nur vereinzelt stehen Gäste vor der Mega-Bühne, auf der später auch „Opus“ auftraten.  |  NOEN, zVg

Mehrere tausend Besucher hätten kommen sollen, am Ende waren es nur ein paar hundert. Das „City Festival“ bei der Arena Nova musste am Wochenende mit einer Besucher-Flaute kämpfen. „Eigentlich von der Idee her ganz gut, schade drum“, so ein Besucher.

Er ärgerte sich allerdings auch über die Organisation: Der Timetable der Bands sei völlig durcheinander gewesen, über die Verschiebungen und Verspätungen hätte es keinerlei Informationen gegeben. Warum das Fest kein Erfolg wurde, kann sich auch einer der Organisatoren, Ulrich Penitz, noch nicht zusammenreimen. „Ich kann es noch nicht erklären. Wir haben zwar genug Werbung gemacht, vielleicht ist sie nicht durchgedrungen.“

Der finanzielle Schaden sei noch nicht abschätzbar, so Ulrich Penitz, der mit der „ZZ Event Group“ auch erfolgreich das BORG-Clubbing in der Arena Nova veranstaltet. Für Irritationen dürfte auch der Name „City Festival“ gesorgt haben. Viele gingen dabei von einem Nachfolger der Stadt-Festivals der letzten Jahre aus.

Deswegen gab es auch Kritik, unter anderem von SPÖ-Chef Horst Karas, weil das Festival nicht in der Innenstadt, sondern bei der Arena Nova veranstaltet wurde. Allerdings: „Das jetzige City-Festival hatte mit den Stadt-Festivals der letzten Jahre nichts zu tun“, so Veranstalter Ulrich Penitz. Das wird auch seitens der Stadt bestätigt, seitens der Arena Nova verweist man darauf, dass es sich um eine Einmietung gehandelt hätte.