Wiener Neustadt

Erstellt am 12. April 2017, 02:55

von Mathias Schranz

Erstmals seit 2011 weniger Arbeitslose. Rückgang an Arbeitslosen in der Region Wiener Neustadt, verantwortlich dafür ist vor allem starke Wirtschaft.

AMS-Chef Grund-Groiss: „Starke Wirtschaft in der Region Wiener Neustadt.“  |  Franz Baldauf

Auf den ersten Blick mag es zwar nicht viel erscheinen, trotzdem ist es ein Zeichen: Ende März waren beim AMS Wiener Neustadt 6.153 Personen arbeitslos vorgemerkt, um 15 Personen weniger als vor einem Jahr. Damit steht erstmals seit dem September 2011 wieder ein Minus vor den Arbeitslosenzahlen.

AMS-Chef Georg Grund-Groiss führt das unter anderem auf eine gestärkte Wirtschaft zurück, die sich auch in der Region Wiener Neustadt durch einen kräftigen Nachfrageimpuls bemerkbar mache. „Es zeigt sich aber auch, das EU-Arbeitskräfte, etwa aus Ungarn, bei Firmen nicht mehr so stark gefragt sind wie noch vor einigen Jahren“, meint Grund-Groiss.

"Dynamisches Szenario mit Rückenwind"

Den deutlichsten Rückgang gibt es bei der Jugendarbeitslosigkeit. Ende März waren beim AMS Wiener Neustadt 654 Personen unter 25 Jahren arbeitslos vorgemerkt, um 138 oder 17,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Auch die Zahl der Lehrstellensuchenden geht leicht zurück während die Zahl der sofort verfügbaren Lehrstellen leicht steigt.

Georg Grund-Groiss gibt zu, dass bei der sinkenden Jugendarbeitslosigkeit auch weniger geburtenstarke Jahrgänge eine Rolle spielen. Aber: Auch die AMS-Betreuung der Jugendlichen, das Jugendcoaching, wo bereits in den Schulen angesetzt wird, würden Wirkung zeigen. „Insgesamt haben wir jetzt ein dynamisches Szenario mit Rückenwind für unsere Interventionen,“ so der AMS-Bezirksstellenleiter.