Wiener Neustadt

Erstellt am 23. August 2016, 06:11

von Mathias Schranz

Friedhof wird zur Pokémon-Arena: Pietätlos?. Pokémonspieler werden auch auf den Friedhof gelockt, wo Gräber im Mittelpunkt stehen.

Auch bei Privatgräbern gibt‘s Pokémons.  |  NOEN, Hannah Kräftner

Die Pokémon-Hysterie hat in den letzten Wochen auch Wiener Neustadt gepackt: Menschen, die mit ihrem Handy durch die Stadt laufen, um Pokémons einzufangen, sind allgegenwärtig. Allerdings dürfte der Bogen der Lustigkeit auch überspannt worden sein. Denn wie die NÖN herausfand, wird auch auf dem Wiener Neustädter Friedhof nach den virtuellen Monstern gejagt.

Bei diesem Kriegerdenkmal wurde ein Pokémon-Spot eingerichet.  |  NOEN, Hannah Kräftner

Immerhin neun „Pokéstops“ sowie zwei Arenen wurden eingerichtet, um die Pokémonspieler auf den Friedhof zu locken. Für einige Friedhofsbesucher geht das zu weit, zumal auch Privatgräber in den Mittelpunkt des Spiels gerückt werden, wie die NÖN bei einem Lokalaugenschein herausfand.

Allerdings sind dem Friedhofspersonal bisher noch keine Anhäufungen von Pokémonspielern aufgefallen. Die gute Nachricht für alle Pokémonspieler am Friedhof: Bei normalem Verhalten (keine Zerstörungen, im Rahmen der Öffnungszeiten, etc...) hätte das auch keine Konsequenzen, heißt es seitens der Stadt.

Umfrage beendet

  • Pokemon-Jagd am Friedhof pietätlos?