Erstellt am 27. April 2016, 05:14

von Mathias Schranz

Herzlos: Kater zum Sterben abgestellt. Kater in Transportbox zehn Tage lang eingesperrt, er musste eingeschläfert werden.

So wurde der Kater gefunden: Er wurde in einer Transportbox in der Raugasse ausgesetzt.  |  NOEN, Foto: privat

Zum Sterben einfach ausgesetzt. Das dürfte einem Kater passiert sein, der in der Vorwoche samt Transport-box im Gebüsch in der Raugasse abgestellt wurde. Der Hund einer Spaziergängerin stöberte das geschwächte Tier auf, die Samtpfote wurde daraufhin ins Tierschutzhaus gebracht. Dort wurde der Kater zwar vorübergehend aufgepäppelt, nach einer Untersuchung durch den Tierarzt musste der Kater aber am Montag eingeschläfert werden.

„Dem Kot in der Box nach zu urteilen dürfte er bereits 10 Tage dort gestanden sein“, kann Tierschutzhaus-Leiterin Renate Wolfger das Handeln des Besitzers nicht fassen. Das 14 bis 15 Jahre alte Tier war fast blind, hatte auch ein schweres Nierenleiden. „Wir vermuten, dass sich da jemand die Kosten zum Einschläfern beim Tierarzt ersparen wollte. Das ist natürlich eine Sauerei“, ärgert sich Renate Wolfger, die appelliert: „Im schlimmsten Fall bitte die Tiere zu uns bringen, es findet sich immer eine Lösung.“