Wiener Neustadt

Erstellt am 12. April 2017, 04:20

von Victoria Schmidt

HTL, NMS: Müll ärgert Anrainer. Vor allem in der Mittagszeit häufe sich Müll um HTL und NMS Wirtschaft – Schulen verweisen auf diverse Maßnahmen.

Getränkedosen und Jausensackerl werden oft „vergessen“.  |  privat

Es ist kein schönes Bild: Jausensackerl, Getränkedosen und Co. säumen vor allem um die Mittagszeit den Bahndamm und die Schmuckerau. Gegenüber der NÖN erzählt eine Anrainerin, sie sehe die Schüler der angrenzenden Schulen (HTL sowie NMS Wirtschaft und Technik) oft am Bahndamm sitzen und jausnen. Das Verpackungsmaterial bleibe dann aber meist zurück. Sie habe sich auch schon oft an die Gemeinde gewandt.

Seitens der HTL wird auf diverse Maßnahmen zur Sensibilisierung in den Bereichen Nachhaltigkeit und Umwelt hingewiesen. So gäbe es einen Abfallbeauftragten, den Pflichtgegenstand SOPK (Sozial- und Personalkompetenz), Workshops und auch Besichtigungen der Abfallbetriebe der Stadt. Im Haus werde streng auf Mülltrennung und Sauberkeit geachtet. Allerdings heißt es auch: „Leider gibt es vor der Schule auf öffentlichem Grund zu wenig Müllbehälter bei den Bushaltestellen und auch am Weg zur Schule entlang des Bahndammes wird man nicht leicht fündig.“

Zudem werde der Müllbehälter bei der Bushaltestelle auf HTL-Seite auch regelmäßig von den „Nachbarn“ zur Hausmüllentsorgung missbraucht. Direktorin Karin Kaiser (NMS Wirtschaft und Technik) denkt nicht, dass es zu wenig Mistkübeln gibt, das könne nur eine Ausrede sein. Sie verweist auch auf Müll-Workshops und Müllbeauftragte an der Schule. Zudem gäbe es eine Kooperation mit der Stadt mit dem Ziel, Mülltonnen zu reduzieren. Tritt das ein, gibt es Geld, das dann sinnvoll an der Schule verwendet werden kann. Und auch am Frühjahrsputz der Stadt beteilige sich die Schule.