Wiener Neustadt

Erstellt am 15. Oktober 2016, 19:16

von APA Red

Neuer NÖ Superintendent in Amt eingeführt. Mit einem Festgottesdienst in Wiener Neustadt ist am Samstag der neue Superintendent der evangelischen Diözese Niederösterreich, Lars Müller-Marienburg, durch Bischof Michael Bünker in sein Leitungsamt eingeführt worden.

Lars Müller-Marienburg ist der neue Superintendent von Niederösterreich.  |  NOEN, edp

Müller-Marienburg folgt auf Paul Weiland, der im August des Vorjahres überraschend verstorben ist.

"Die Fülle der Leitungs-, Verwaltungs- und Koordinierungsfunktionen, verbunden mit der Aufgabe der Seelsorge an den Pfarrerinnen und Pfarrern und die besondere Stellung zwischen den einzelnen Gemeinden und der Gesamtkirche zeichnen dieses kirchliche Amt des Superintendenten aus", sagte Bünker.

"Kein Titel, sondern Ruf"

Mit dem neuen Amt seien aber nicht nur Rechte und Pflichten verbunden. In erster Linie gehe es um die Menschen mit ihren unterschiedlichen Lebens- und Glaubensgeschichten, die dem neuen Superintendenten anvertraut seien.

"Superintendent ist für mich kein Titel, sondern ein Ruf", erklärte Müller-Marienburg in seiner Predigt. Als Superintendent sehe er seine Aufgabe darin, "auf die Kirche zu schauen", damit sie ihrem Auftrag nachkomme, Kirche zu sein. Er wolle Hilfe anbieten, wo sie nötig ist, und auch unangenehme Dinge angehen.

Müller-Marienburg wurde von Persönlichkeiten der Kirchen und der Politik zu seinem Amtsantritt beglückwünscht, unter ihnen Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP), der emeritierte Weihbischof Helmut Krätzl und der Vorsitzende der Islamischen Religionsgemeinde Niederösterreich, Mehmet Isik.

Geistliche Leitung der Diözese Niederösterreich

Lars Müller-Marienburg wurde 1977 in Ansbach (Deutschland) geboren und studierte evangelische Theologie in München. Nach seinem Vikariat in Linz und seiner Pfarramtskandidatenzeit in Pöttelsdorf (Burgenland) wurde er 2010 Pfarrer der evangelischen Pfarrgemeinde Innsbruck-Auferstehungskirche.

Zu den Aufgaben des neuen Superintendenten gehört die geistliche Leitung der Diözese Niederösterreich, der rund 40.000 Mitglieder in 28 Pfarrgemeinden angehören. Die Position des Superintendenten entspricht der Stellung des Diözesanbischofs in der katholischen Kirche.

Die NÖN berichtete: 

Artikel #25081985