Wiener Neustadt

Update am 11. Oktober 2016, 13:20

von Mathias Schranz

Parkplatz-Streit eskalierte: Prügel-Affäre um Haberler. Gemeinderat Wolfgang Haberler wurde nach Schlägerei wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung angezeigt. Der Politiker bestreitet die Vorwürfe.

Murat Sahin (links) ist überzeugt, dass Haberler betrunken war. Wolfgang Haberler beteuert: „War nicht alkoholisiert!“  |  privat, Baldauf

Vor dem Cafe „Westend“ in der Pleyergasse sind am Donnerstagabend die Fäuste geflogen. Murat Sahin aus Kottingbrunn, 30 Jahre alt, Österreicher mit türkischem Hintergrund, wollte mit seiner drei Wochen alten Tochter zum Kinderarzt. Als er sich einparkte, soll Bürgerlisten-Gemeinderat Wolfgang Haberler zugeschlagen haben.

Als er die Polizei rief, sei Haberler davon gelaufen. Und Murat Sahin ist überzeugt: „Der Herr war betrunken. Ich trinke ja keinen Alkohol, deswegen habe ich das sofort gerochen und auch gemerkt anhand wie er sich verhalten hat."

Anzeige: Haberler bestreitet den ersten Schlag

Gänzlich anders schildert der ehemalige FPÖ-Stadtrat die Ereignisse. Im NÖN-Gespräch behauptet er, dass er zuerst geschlagen und beschimpft worden sei. Er sei dann aus Angst davongelaufen, eine Alkoholisierung seinerseits streitet er aber gegenüber der NÖN strikt ab.

Seitens der Polizei wird eine Anzeige wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung gegen Wolfgang Haberler bestätigt.

SPÖ fordert Rücktritt Haberlers

Die SPÖ Wiener Neustadt verlangt eine "lückenlose Aufklärung" des Sachverhalts. In einem offenen Brief wird Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) aufgefordert, die Regierungszusammenarbeit mit Bürgerlisten-Gemeinderat Wolfgang Haberler sofort zu beenden und dessen Rücktritt zu fordern.

Die rote Fraktion drückte ihre Sorge um den Ruf der Stadt aus. Ungeachtet der Tatsache, dass für Haberler in der aktuellen Causa die Unschuldsvermutung gelte, sei der vormalige Freiheitliche aufgrund seiner bisherigen "skandalträchtigen" Laufbahn nicht geeignet, ein würdiger Repräsentant des Gemeinderats zu sein.

Rückendeckung von Regierungskollegen

Wolfgang Haberler gehört der bunten Stadtregierung an, die nach den Gemeinderatswahlen im Jänner 2015 einen Machtwechsel herbeigeführt hat. Diese besteht aus der ÖVP (14 Mandate), der FPÖ (5), der Liste Soziales Neustadt von Evamaria Sluka-Grabner (1) und eben aus WN-aktiv-Gemeinderat Wolfgang Haberler. Mit Haberler hat die Regierung genau jenes eine Mandat Überhang, um im Gemeinderat (40 Mandate) die Mehrheit zu haben.

Von den Regierungskollegen gibt es zumindest offiziell noch Rückendeckung für Haberler. Unsiono sagen VP-Vize Christian Stocker, FPÖ-Bürgermeisterstellvertreter Michael Schnedlitz und Sluka-Grabner: Erst müsse man abwarten, ob es zu einer Gerichtsverhandlung komme und wie diese ausgehe. Rücktrittsaufforderungen gibt es jetzt jedenfalls von der bunten Regierung nicht. 

Einen ausführlichen Bericht findet ihr in der aktuellen Print-Ausgabe und im ePaper der NÖN Wiener Neustadt.

Umfrage beendet

  • Ist die Prügelaffäre ein Rücktrittsgrund?