Wiener Neustadt

Erstellt am 14. März 2017, 03:56

von Josef Kleinrath

Testbetrieb startet: Die neue E-Bus-Linie. Am 20. März beginnt in Wiener Neustadt ein modernes innerstädtisches Verkehrszeitalter: Eine – vorerst kostenlose – E-Bus-Linie nimmt ihren Testbetrieb auf.

Dieser E-Bus fährt künftig leise und umweltfreundlich durch die Innenstadt. Er bietet bei 16 Sitzplätzen 48 Personen Platz und ist barrierefrei benützbar.  |  Josef Kleinrath

Zahlreiche Neuerungen werden aktuell in der Innenstadt umgesetzt. Vor allem der Hauptplatz erfährt eine völlige Neugestaltung und neue Verkehrsorganisation. Betroffen davon sind auch die überregionalen Buslinien, die vom Hauptplatz auf neue Haltestellen beim Neukloster, beim Finanzamt, am Nepomukplatz und beim Szokoll-Park verlegt werden.

Dafür investiert die Stadt in eine neue, zusätzliche Innenstadt-Buslinie: Ab 20. März fahren E-Busse probeweise durchs Stadtzentrum. Die neue Innenstadt-Linie fährt von Montag bis Freitag, von 9 bis 18 Uhr, im 20-Minuten-Takt. Das Service ist kostenlos. Der E-Busbetrieb ist vorerst eine Probephase bis zum 30. Juni. Danach wird das Projekt evaluiert.

Das ist die geplante Streckenführung der Elektrobus-Innenstadtlinie, die ab 20. März den Probebetrieb aufnimmt. Haltestellen sind auch am Bahnhof und am Domplatz vorgesehen. Die Linie führt vom Hauptplatz über die Brodtischgasse und die Bahngasse (Kasematten) zum Bahnhof, von dort über die Kollonitschgasse (Theatergarage) und die Herrengasse über den Domplatz, die Rosengasse, Grazerstraße und Grübelgasse wieder zum Ausgangspunkt am Hauptplatz zurück.  |  Verkehrsbetriebe

Die Route der Innenstadt-Linie führt vom Hauptplatz durch die Brodtischgasse in die Bahngasse (eine Haltestelle beim Leiner und eine bei den Kasematten). Danach gibt es noch Haltestellen am Bahnhof und bei der Herzog Leopold-Straße/Theatergarage, ehe der E-Bus durch die Herrengasse zur nächsten Haltestelle auf den Domplatz fährt.

Der letzte Teil der Runde führt dann durch die Dom- und Rosengasse in die Grazer Straße und zurück zum Hauptplatz. Sollte sich die Linie bewähren, wird sie fix etabliert, samt Verdichtung des Taktes oder Erweiterung um eine Linie, um auch St. Peter/Sperr oder die Ungargassen-Garage einzubinden. Für Besitzer eines Bustickets der Stadt soll die Nutzung der Linie auch im Regelbetrieb kostenlos sein.

Umfrage beendet

  • Ist Elektrobus-Linie sinnvoll für die City?