Erstellt am 08. Juni 2016, 15:38

von Freiwillige Feuerwehr

Florianis waren im Dauerstress. Gleich mehrere Einsätze beschäftigten die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt am Mittwochvormittag.

 |  NOEN, Presseteam der Feuerwehr Wiener Neustadt

Zunächst blockierte ein Verkehrsunfall den Morgenverkehr auf der B17 bei der Stadionstraße, dann wurden die ehrenamtlichen Helfer zu Gasgeruch in einer Bankfiliale gerufen um von dort direkt auf einen Verkehrsunfall mit einer Verletzten auszurücken. Kurz nach Mittag retteten drei Freiwillige Feuerwehrmänner auch noch eine Schlange aus einem Wohnhaus.

Der Verkehrsunfall auf der Kreuzung B17/Stadionstraße konnte rasch beseitigt werden. Ein Sattelzug und ein Pkw waren in der Kurve kollidiert, die Feuerwehr sperrte mit Unterstützung der Polize den Unfallort ab um die beiden Fahrzeuge voneinander zu trennen.

Beide Fahrzeuge waren nur leicht beschädigt. Der Autolenker konnte in eine Fachwerkstätte selbstständig weiterfahren, der Laster konnte überhaupt gleich seine Tour fortführen. 

Als man etwas später am Vormittag wegen eines Gasgeruchs alarmiert wurde, rüsteten sich die FF-Männer routinemäßig mit einem Messgerät aus. Es war ein Geruch – ähnlich dem Duftstoff, der Gas beigemengt wird – wahrnehmbar, das Gerät zeigte allerdings keinen Ausschlag.

Als den FF-Leuten mitgeteilt wurde, dass im Keller Arbeiten an der Klima- und Lüftungsanlage durchgeführt werden, führten sie ihre Erkundung im Keller fort. Dort konnte dann ein etwas stärkerer Geruch (ausgelöst durch Hartlötarbeiten und das dadurch verursachte Verbrennen von Resten des Kühlmittels) festgestellt werden.

Das Messgerät zeigte eine erhöhte CO-Konzentration an, die Feuerwehr belüftete den betroffenen Bereich.

Natter hatte sich in Windfang verkrochen

Direkt von diesem Einsatz rückten die Feuerwehrmänner auf die B17 kurz nach dem Metro (Neunkirchner Allee) aus: Drei Fahrzeuge waren auf der linken Spur aufeinander gefahren.

Die Fahrerin des ersten Fahrzeuges wurde bereits bei der Ankunft der Feuerwehr durch ein Sanitätsteam des Roten Kreuzes versorgt. Die Feuerwehr machte die Verkehrswege frei und konnte die Fahrzeuge am Seitenrand abstellen sowie den anwesenden Fahrzeughaltern wieder übergeben. 

Kurz nach Mittag rückten drei Feuerwehrmänner noch zu einem Wohnhaus am Föhrensee aus: Eine nicht heimische Kornnatter hatte sich in einem Windfang verkrochen. Die Florianis fingen das verschreckte Tier ein und brachten es zur weiteren Identifikation zu einem Spezialisten.