Erstellt am 15. Dezember 2015, 16:39

WK-Bezirksstelle in Wiener Neustadt baut Barrieren ab. Barrierefrei | Bereits 2008 wurde die Wirtschaftskammer am Hauptplatz 15 umgebaut. Schon damals wurde bewusst auf Barrierefreiheit geachtet. Dies wird von den Besuchern positiv aufgenommen.

WK-Bezirksstellenleiter Erich Prandler begüßt Helmut Puritscher, der die barrierefreie Erreichbarkeit der Wirtschaftskammer Wiener Neustadt zu schätzen weiß.  |  NOEN, Franz Baldauf
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

Barrierefreiheit heißt für Bezirksstellenobmann Erich Panzenböck Barrieren abbauen. In der WK-Bezirksstelle geschah dies bereits vor sieben Jahren – der Kundenbereich ist stufenlos erreichbar, der Zugang erfolgt durch eine Schiebetür, in den ersten Stock führt ein Aufzug und es gibt ein Behinderten-WC.

„All dies wurde sehr positiv aufgenommen. Die Veränderungen sind auch für ältere Menschen oder Leute mit Kinderwägen angenehm“, weiß Panzenböck. Jetzt werden noch kleine Adaptierungen wie die Kennzeichnung der Stiegen und Glasflächen vorgenommen.

Groß ist auch das Interesse der Mitgliedsbetriebe im Bezirk an den Beratungsmöglichkeiten der Wirtschaftskammer. Erst können die Unternehmer einen Online-Selbstcheck machen, danach kommt ein Berater direkt in den Betrieb. Panzenböck: „Die Unternehmen sind sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst und haben sich viele Gedanken gemacht, wie sie ihr Geschäftslokal behindertengerecht gestalten können.“

Wo eine Rampe nicht möglich sei, könne eine Klingel angebracht werden. Wichtig sei, dass diese für Rollstuhlfahrer erreichbar ist. „Durch die barrierefreie Gestaltung werden auch neue Kundenschichten angesprochen“, versichert der Bezirksstellenobmann.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit