Erstellt am 15. März 2016, 03:34

von Josef Kleinrath

Wöllersdorf: Pappeln müssen weg. Große Aufregung um bevorstehenden Bescheid der Bezirkshauptmannschaft: Pappeln auf dem Damm in Wöllersdorf müssen umgeschnitten werden.

Über 50 Pappeln, die den Damm entlang der Piesting im Ortsgebiet von Wöllersdorf säumen, prägen das Bild der Ortschaft am Eingang des Piestingtales. Jetzt sollen sie gefällt werden. ÖVP-Bürgermeister Gustav Glöckler will das so nicht hinnehmen.  |  NOEN, Foto: Gemeinde

Der Schock sitzt tief bei ÖVP-Bürgermeister Gustav Glöckler. Er hat am 8. März ein Schreiben der BH erhalten, mit dem ihm folgender Bescheid angekündigt wird:

Entfernung der auf den Schutzdämmen befindlichen Pappelalleen samt deren bei der Dammkrone herausragenden Wurzeln

Entfernung des auf der Bachböschung situierten Strauchbewuchses sowie der abflusshindernden Bäume entlang der Böschungen – und zwar beide Maßnahmen von der Brücke Schulgasse/Kirchengasse bis zur Brücke Tirolerbachgasse.

Die Behörde erklärte in dem Schreiben, dass erstens wesentliche Bissspuren von Bibern gefunden worden seien, und dass wegen der aus dem Kronenniveau herausragenden Wurzeln die Hochwasserabflussverhältnisse beeinträchtigt seien und mit Dammbeschädigungen im Hochwasserfall zu rechnen sei: „Durch diese Abflusshindernisse ist kein konsensgemäßer Zustand gegeben.“ Darüber hinaus bestehe die Gefahr, dass massive Breschen im Dammkörper entstehen würden, sollten Pappeln umstürzen.

Glöckler befürchtet Schaden für Ortsbild

Glöckler will nun alles in seiner Macht Stehende tun, um die Vollstreckung dieses Bescheides zu verhindern: „Nun habe und werde ich natürlich nichts unversucht lassen, um den Erhalt dieser Pappeln zu gewährleisten, denn abgesehen vom unwiederbringlichen Schaden des Ortsbildes in Wöllersdorf, würde es hier auch um einen enormen materiellen Schaden für unsere Gemeinde gehen, sollten die Bäume entlang der Piesting wirklich gefällt werden müssen. Und wieder einmal werde ich als Bürgermeister mit meiner neuen Gemeindeführung mit Altlasten konfrontiert, welche alleine die Orts-SPÖ zu verantworten hat.“

Denn: Ausgelöst wurde die Überprüfung der Pappeln und des Dammes durch die Beschwerde des Wöllersdorfer Ex-SPÖ-Geschäftsführenden-Gemeinderates Klaus Hiltl. Was Glöckler besonders ärgert. Dieser sei zur Zeit der nun als widerrechtlich festgestellten Bepflanzung des Dammes geschäftsführender SPÖ-Gemeinderat gewesen, zusätzlich sei schon vor Glöcklers Amtszeit auf diese Problematik hingewiesen worden. Glöckler: „Von der damals mit absoluter Mehrheit herrschenden SPÖ-Führung wurde das ignoriert.“

Hiltl: „Anrainer haben sich beschwert“

Der Beschwerdeführer Klaus Hiltl verteidigt gegenüber der NÖN seine Meldung ans Land: „Anrainer haben sich bei mir beschwert. Glöckler muss als Bürgermeister auch auf die Sicherheit der Bevölkerung achten.“ Mehrere Problemfelder seien hier zusammen gekommen: Die Pappeln seien von Bibern bereits teilweise massiv angenagt worden, außerdem bestehe durch die Höhe der Pappeln bei starkem Wind immer größere Gefahr, dass sie stürzen und dass durch die Bewegung der Wurzeln die Dammkrone beschädigt wird: „Da geht es um den Schutz der Ortschaft.“

Dennoch ist für Glöckler klar: „Alleine die SPÖ wird die Schlägerung von über 50 Pappeln gegenüber unserer Bevölkerung zu verantworten haben, und hier werden sie sich nicht mit fadenscheinigen und populistischen Argumenten herausreden können!“

Und was Glöckler noch ärgert: Der damalige SPÖ-Bürgermeister Helmut Grüner hat ihn informiert, dass die Bäume und Sträucher von der Wasserbauabteilung selbst gepflanzt worden seien – das geht auch aus amtlichen Gemeindenachrichten hervor, die der NÖN vorliegen. „Das geschah nicht in böser Absicht, aber die damals Zuständigen hatten keine Bedenken“, so Glöckler. Deshalb habe er kein Verständnis dafür, dass diese Abteilung die selbst gepflanzten Bäume nun als illegal einstufen würden.

Über 50 Pappeln, die den Damm entlang der Piesting im Ortsgebiet von Wöllersdorf säumen, prägen das Bild der Ortschaft am Eingang des Piestingtales. Jetzt sollen sie gefällt werden. ÖVP-Bürgermeister Gustav Glöckler will das so nicht hinnehmen. Gemeinde