Erstellt am 04. November 2015, 15:42

von Mathias Schranz

Zehnerviertel: Anrainer in Aufruhr. Anwohner wollen geplante Wohnhausanlage im Zehnerviertel verhindern - Versammlung im Rathaus am Freitag.

Auf diesem Grundstück, das von einem Rinnsal durchquert wird, soll das Wohnhaus entstehen.  |  NOEN, Schranz

Für große Aufregung sorgt derzeit ein geplantes Wohnprojekt in der Kolkengasse (zwischen Obstgasse und Fischabachgasse): Dort soll ein großflächiger Wohnbau mit 31 Wohnungen sowie einer Tiefgarage mit 35 Parkplätzen entstehen.

Anrainer gehen deswegen auf die Barrikaden, sie befürchten ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, mehr Lärm in der Siedlung sowie Probleme mit dem dort ohnehin hohen Grundwasser: Das könnte durch den Garagenbau verdrängt werden und so für die bestehenden Keller zum zusätzlichen Problem werden.

Einige der Anwohner haben deswegen Rechtsanwalt Martin Schober (er wohnt in der Nähe) eingeschaltet, der sich derzeit mit dem Projekt auseinandersetzt: „Neben dem Baurecht wird in diesem Fall auch das Wasserrecht eine Rolle spielen. Auf dem Grundstück gibt es ein Gerinne, bereits vor Jahren hat es in dem Viertel wegen Wohnbau Probleme mit dem Grundwasser gegeben.“

Bauamt bringt Anrainer und Architekt zusammen

Auch Grünen-Chefin Tanja Windbüchler-Souschill wurde von Anwohnern informiert: „Wichtig sind die Grundwasser-Problematik, die Parkplatz-Frage und der Erhalt der Bäume. Vielleicht kann hier eine Lösung im Interesse aller Beteiligten gefunden werden.“

Die Anrainer wurden indessen am kommenden Freitag vom Bauamt zu einer Versammlung ins Rathaus geladen, auch der Architekt der Wohnhausanlage wird dabei anwesend sein. „Es ist ein Service von uns, vielleicht können so im Vorfeld der Bauverhandlungen einige Bedenken aus dem Weg geräumt werden. Dazu können die Anrainer ihre Vorstellungen an den Architekten richten, eventuell können so Dinge entschärft werden“, erklärt Baudirektor Manfred Korzil.

Die Bauverhandlung vor Ort ist für den 11. November um 10.10 Uhr angesetzt.