Erstellt am 10. Februar 2016, 05:03

1.658 bei Filmzuckerl. | Verein hielt Rückschau: 21 Langfilme und zehn Kurzfilme an 31 Aufführungsterminen im Jahr 2015. Highlight: Schlosshofkino. Vorstand wurde bestätigt.

Das Filmzuckerl-Team: Ludwig Mayr, Laura Aigner, Michael Welser, Ursula Schrefl, Andreas Kössl, Hannes Mayrhofer, Elias Lugmayr und Hans-Jörg Pöchacker (v.l.) mit Schlosswirt Andreas Plappert (2.v.r.).  |  NOEN, Foto: Filmzuckerl
Seit dem Jahr 2005 gibt es das Filmzuckerl in Waidhofen. Ziel ist es, hochkarätige Filme abseits des Mainstreams ins Kino zu bringen. Seit Jänner 2015 ist das Filmzuckerl ein eigenständiger Verein. Davor war es als Projektgruppe in den Verein Kunstbank Ferrum eingebettet.

Kürzlich ging beim Waidhofner Schlosswirt nun die Jahreshauptversammlung des Vereins über die Bühne. Obmann Andreas Kössl gab einen Überblick über das abgelaufene Jahr. Insgesamt wurden im Jahr 2015 an 31 Aufführungsterminen 21 Langfilme und zehn Kurzfilme gezeigt. 1.658 Besucher kamen.

Als reguläre Filmzuckerl wurden unter anderem „Magic in the Moonlight“ von Woody Allen, der Oscar-Gewinner „Birdman“ von Alejandro González Inárritu oder die Hubert-von-Goisern-Biografie „Brenna tuat’s schon lang“ in der Filmbühne Waidhofen gezeigt.

Vorstand einstimmig betätigt

Die Filmemacher Johannes Bauer-Marschallinger („Bäuerin.Macht.Image“) und Elisabeth Scharang („Jack“) schauten für ein Publikumsgespräch vorbei. In Kooperation mit dem Weltladen Waidhofen lud man 2015 zu drei Filmvorführungen. Ebenfalls drei „Auswärtsspiele“ gab es im Bertholdsaal Weyer gemeinsam mit dem Kulturverein Frikulum.

Gut besucht war auch die Vorführung von „Little Alien“ von Regisseurin Nina Kusturica im Kristallsaal des Rothschildschlosses, welche die Themenwoche „Building Bridges“ der Stadt Waidhofen im Juni eröffnete. Das Highlight des Jahres war aber einmal mehr das Schlosshofkino, das im August zum bereits fünften Mal über die Bühne ging und bei durchwegs strahlendem Sommerwetter insgesamt 862 Besucher in den Waidhofner Schlosshof lockte. Zur Eröffnung mit der Krimikomödie „Das ewige Leben“ konnte Schauspieler Johannes Silberschneider begrüßt werden.

Bei der Neuwahl des Vorstands wurden Obmann Andreas Kössl, Stellvertreter Alfred Brandhofer, Kassier Michael Welser, Schriftführer Elias Lugmayr und Schriftführer-Stellvertreter Hannes Mayrhofer einstimmig betätigt. Fabian Anger übergab das Amt des Kassier-Stellvertreters an Dalibor
Ostojic. Weiters im Vorstand sind Gudrun Mocnik und Laura Aigner. Als Rechnungsprüfer fungieren weiterhin Ursula Schrefl und Ludwig Mayr.