Erstellt am 09. März 2016, 13:54

von Andreas Kössl

10.000 Euro Ergreiferprämie. Nationalpark Kalkalpen, WWF und Naturschutzbund wollen angesiedelte Luchse schützen und schreiben Belohnung aus.

Der Luchs in den Kalkalpen ist vom Aussterben bedroht. Dem möchte man nun entgegenwirken.  |  NOEN, Nationalpark OÖ Kalkalpen

Nach dem Verschwinden fast aller männlichen Luchse rund um den Nationalpark Kalkalpen haben der WWF, der Nationalpark Kalkalpen und der Naturschutzbund Österreich gemeinsam eine Belohnung von 10.000 Euro für die Ergreifung der Wilderer ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise können an Christian Fuxjäger vom Nationalpark Kalkalpen, 07584/3951140, oder Chefinspektor Othmar Coser von der Landespolizeidirektion OÖ, 05/9133403400 bzw. othmar.coser@polizei.gv.at, gerichtet werden.

Kürzlich wurde bereits eine Jägerin wegen eines Luchsabschusses in Weyer verurteilt, es werde jedoch ersucht, weiter aufschlussreiche Beobachtungen zu melden, so Nationalpark-Direktor Erich Mayrhofer.

„Umweltverbrechen sind kein Kavaliersdelikt und müssen konsequent verfolgt und geahndet werden“, sagt auch WWF-Experte Christian Pichler. Illegale Verfolgung durch den Menschen stelle noch immer die größte Bedrohung für streng geschützte Tierarten wie Luchs, Bär und Seeadler dar. Abschüsse torpedieren die erfolgreichen Bemühungen der Arbeitsgruppe „LUKA“, die Luchsen ein Überleben in den Kalkalpen ermöglichen möchte.