Allhartsberg

Erstellt am 22. Juli 2016, 05:37

von Heribert Hudler

Jugendschutz zeigt Wirkung. In Allhartsberg setzen alle Vereine schon seit zehn Jahren wirksame Maßnahmen, um junge Gäste bei Veranstaltungen zu schützen, so auch die Landjugend beim Schlossparkfest.

Beim Schlossparkfest der Landjugend in Kröllendorf ist Jugendschutz oberste Prämisse. Kulturreferent Erich Mistelbauer, Landjugendobmann Josef Streißelberger, Landjugendobfrau Melanie Mayr und Bürgermeister Anton Kasser (v.l.) setzten zahlreiche Maßnahmen, um die Sicherheit der Jugendlichen zu gewährleisten.   |  NOE, Heribert Hudler

„Unsere Vereine in Allhartsberg halten sich strikt an das Jugendschutzgesetz“, stellt Bürgermeister Anton Kasser klar. „In Zeiten von Registrierkassenpflicht, Allergenverordnung und Diskussionen darüber, wann ein Verein keine Steuern zahlen muss, steht die strikte Einhaltung des Jugendschutzes bei Veranstaltungen für mich außer Frage.“

Transparent weist auf Jugendschutz hin

Beim Schlossparkfest der Landjugend in Kröllendorf, das am Wochenende über die Bühne ging, wies – wie auch bei anderen Veranstaltungen – ein Transparent die Besucher auf das Jugendschutzgesetz hin. An Unter-16-Jährige, die eigene Bänder für das Handgelenk bekommen, werden bei Festen und Veranstaltungen kein Alkohol und keine Tabakwaren ausgegeben. Mittels „One Way“-Tickets verhindert man den Konsum von mitgebrachtem Alkohol auf dem Parkplatz. Auch auf die Ausgehzeiten, die im Gesetz geregelt sind, wird geachtet.

Unter der Federführung von Erich Mistelbauer, dem Kulturreferenten der Gemeinde, wurde bereits Anfang des Jahres 2006 festgelegt, dass alle Festveranstaltungen in der Gemeinde im Hinblick auf den Jugendschutz gleich organisiert und ausgerichtet werden müssen. Bürgermeister Anton Kasser befürwortete diese Maßnahme damals. „Alle Vereine sollen den Jugendschutz ernst nehmen und nicht bloß darüber reden“, so Kasser.

Mistelbauer gratuliert Landjugend

Nun, nach zehn Jahren, zog man beim Schlossparkfest Bilanz über diese Maßnahmen. „Die Vereine haben in Bezug auf das Jugendschutzgesetz große Verantwortung übernommen und diese auch hervorragend umgesetzt“, sagte Kasser.

Mistelbauer gratulierte der Landjugend, aber auch allen anderen Vereinen. Er betonte: „Ihr habt in dieser Sache besonders viel geleistet und hattet somit Vorbildwirkung für andere Gemeinden. Ich richte aber auch an die Eltern und Erziehungsberechtigten den Appell, erzieherische Maßnahmen zu setzen.“

Auch die Hygienevorschriften nimmt man bei der Landjugend sehr ernst. Stündliche Überprüfungen der Kühlgeräte und Lebensmittelkontrollen werden genau nach Vorschrift durchgeführt. „Wir haben seitens der NÖ Landjugend zahlreiche Kurse besucht, um genau das umzusetzen“, berichteten die Obleute Josef Streißelberger und Melanie Mayr.