Allhartsberg

Erstellt am 29. Juli 2016, 05:32

von Heribert Hudler

Sommertheater: Theaterstück war Erfolg. 3.380 Besucher kamen zum Schauspiel „Das Heidemädchen von Kröllendorf“.

Eine gefrorene Zitrone als Wunderheilmittel für gesunde Darsteller – darauf schwört Intendant, Drehbuchautor und Regisseur des Schauspiels „Das Heidemädchen von Kröllendorf“ Anton Steingruber (Mitte) auch noch nach der letzten Vorstellung. Mit Steingruber zogen Kulturreferent Erich Mistelbauer und Bürgermeister Anton Kasser (v.l.) eine positive Bilanz.  |  NOEN, Hudler

„Es war eine große Herausforderung mit 28 Laienschauspielern so ein Stück zu inszenieren“, erzählte Intendant, Drehbuchautor und Regisseur Anton Steingruber nach der letzten Vorstellung.

Das „Heidemädchen von Kröllendorf“ ist bei den Besuchern sehr gut angekommen. „Wir hätten noch zwei Vorstellungen spielen können, doch einige Darsteller hatten schon ihren wohlverdienten Urlaub geplant“, sagte Bürgermeister und Darsteller Anton Kasser.

Der Bürgermeister meinte, dass mit dem Schauspiel ein großes Stück Ortsgeschichte geschrieben worden sei, und streute den Besuchern Blumen: „Obwohl es bei zwei Vorstellungen zu regnen begann, zogen sich die Zuseher einfach Regenponchos an und blieben bis zum Schluss sitzen.“ Nur am vergangenen Donnerstag musste die Vorstellung nach dem dritten Akt aufgrund des schlechten Wetters frühzeitig abgebrochen werden.

„Wir waren ein wundervolles Team an Schauspielern, Requisiteuren und Helfern“, zog auch Kulturreferent und Darsteller Erich Mistelbauer eine positive Bilanz über das Kröllendorfer Sommertheater.