Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 14. Juni 2017, 04:00

von Andreas Kössl

Arbeitslosigkeit sinkt: 434 Personen ohne Job. 434 Personen im AMS-Bezirk Waidhofen Ende Mai ohne Job. Das ist ein Rückgang von 18,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Waidhofens AMS-Leiterin Anita Prüller kann gute Nachrichten vom Ybbstaler Arbeitsmarkt vermelden: Die Arbeitslosigkeit sinkt.  |  AMS

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt im Ybbstal kann die Geschäftsstellenleiterin des Arbeitsmarktservices (AMS) Waidhofen Anita Prüller vermelden.

Ende Mai waren im AMS-Bezirk Waidhofen 434 Personen als arbeitslos vorgemerkt, davon 211 Frauen und 223 Männer. Das sind um 96 Personen weniger als im Mai des Vorjahres und entspricht einem Rückgang um 18,1 Prozent. Die Zahl der weiblichen Arbeitslosen ging um 16,3 Prozent zurück, jene der Männer sogar um 19,8 Prozent.

"Konjunktur zieht kräftig an"

Die Arbeitslosenquote im AMS-Bezirk Waidhofen für den Monat Mai lag bis Redaktionsschluss noch nicht vor. Ende April betrug sie 3,8 Prozent. Für den Mai erwartet die AMS-Leiterin einen noch niedrigeren Wert. „Nach dem relativ schwachen Wirtschaftswachstum der Vorjahre zieht die Konjunktur in Österreich 2017 wieder kräftig an“, sagt Prüller. „Diese günstige wirtschaftliche Gesamtsituation führt zu diesen erfreulichen Arbeitsmarktdaten und verstärkt somit auch den positiven Trend am Arbeitsmarkt im AMS-Bezirk Waidhofen.“

Die Nachfrage nach Arbeitskräften – vor allem nach gut qualifizierten – halte ungebrochen an, so die AMS-Leiterin weiter. Ein Indikator dafür sei der vermehrte Zugang freier Stellen, die beim AMS gemeldet seien. Insgesamt 120 offene Stellenangebote gibt es derzeit am AMS Waidhofen, davon sind 40 Lehrstellen. Den stärksten Rückgang der Arbeitslosenrate nach Altersklassen verzeichnet man in Waidhofen bei den Jugendlichen unter 25 Jahren mit minus 29,6 Prozent. Aber auch bei den 25- bis 50-Jährigen gibt es mit 26,2 Prozent ein starkes Minus. Die Zahl der arbeitslosen Ausländer sank gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 42,7 Prozent.

Kurze Verweildauer in Arbeitslosigkeit

Einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit gab es bei den über 50-Jährigen mit 3,2 Prozent, weshalb man seitens des AMS besonderes Augenmerk auf die Unterstützung dieser Zielgruppe lege, so Prüller.

Förderangebote an Betriebe, Gemeinden und Einrichtungen würden intensiviert, so die AMS-Chefin weiter. „Wir werden in Zukunft gefordert sein, unseren Kunden die wichtige Bedeutung von Ausbildung und Qualifikation zu vermitteln und auch dementsprechend zu beraten, zumal Personen, die maximal über einen Pflichtschulabschluss verfügen, mit Abstand das höchste Arbeitslosigkeitsrisiko haben.“

Intensiv wird am AMS Waidhofen daran gearbeitet, die Zeit der Arbeitslosigkeit für die Jobsuchenden so kurz wie möglich zu halten. Mit Erfolg: Die durchschnittliche Verweildauer von als arbeitslos vorgemerkten Personen lag beim AMS Waidhofen im ersten Quartal 2017 bei 105 Tagen. Im Vergleich dazu lag die durchschnittliche Dauer in Niederösterreich bei 234 Tagen.