Erstellt am 11. Mai 2016, 05:04

von Andreas Kössl

Anrainer-Unmut über Asylquartier. Bis zu 28 Asylwerber sollen Ende Mai in Haus in Bruckbach einziehen. Anrainer sind empört. Zusage des Landes NÖ: Überwiegend Familien werden kommen.

In dieses Haus Am Stocket im Sonntagberger Ortsteil Bruckbach sollen Ende Mai bis zu 28 Flüchtlinge einziehen. Die Anrainer sind aufgebracht.  |  NOEN, Kössl

Hoch gehen die Wogen im Sonntagberger Ortsteil Bruckbach. Der Grund: Bis zu 28 Asylwerber sollen, voraussichtlich schon Ende Mai, in das sogenannte „Nestelberger-Haus“ am Stockerberg einziehen. Die in Amstetten ansässige Firma TIH – Trust in Homes hat hier fünf Wohneinheiten eingerichtet und mit dem Land NÖ einen Vertrag über die Betreuung der Flüchtlinge abgeschlossen.

Die Anrainer sind der Überzeugung, dass knapp 30 Asylwerber für den kleinen Ortsteil zu viel seien. Außerdem befürchten sie, dass hauptsächlich junge Männer in das Quartier einziehen werden.

„Es wurde mir von offizieller Seite mitgeteilt, dass der überwiegende Teil der Flüchtlinge, die hier einziehen werden, Familien sind“, sagt Bürgermeister Thomas Raidl und verweist darauf, dass die Gemeinden gesetzlich dazu verpflichtet seien, eine Flüchtlingsquote von bis zu zwei Prozent der Gesamtbevölkerung zu akzeptieren.

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der Ybbstaler NÖN.