Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 22. Juli 2016, 05:36

von Andreas Kössl

Infos für Anrainer in Waidhofen. Stadtchef Krammer informierte über geplante Maßnahmen in der Oberen Schmiedestraße und der Lewaldkurve.

Bürgermeister Werner Krammer, Bauamtmitarbeiter Martin Helm und Baudirektor Alfred Fangmeyer informierten in der Volksschule Zell die Anrainer über die Straßenbauarbeiten auf der Zell.  |  noen, Magistrat

 Zwei Straßenbaumaßnahmen stehen in nächster Zeit im Ortsteil Zell zur Umsetzung an: die Oberflächensanierung in der Oberen Schmiedestraße und die Errichtung eines Gehsteigs in der Kurve beim Gasthaus Lewald. Die NÖN berichtete.
Am Montag der Vorwoche lud Bürgermeister Werner Krammer in die Volksschule Zell, um die Anrainer über diese beiden Maßnahmen zu informieren.

Über die Oberflächensanierung in der Oberen Schmiedestraße berichtete Bauamtmitarbeiter Martin Helm. Totalsperren seien grundsätzlich keine geplant, da immer nur auf einer Straßenseite gearbeitet werde. Mit geringen Wartezeiten sei aber dennoch zu rechnen. Die Zufahrt zu den Häusern der Anrainer soll während der Bauarbeiten jederzeit möglich sein.

Als Vorbereitung für die Aufbringung der Dünnschichtdecke wurden bereits im Juli punktuell Schlaglöcher saniert. Wenn das Wetter mitspielt, soll schon am 1. August asphaltiert werden. Der Gehsteig soll für Fußgänger während der gesamten Baumaßnahmen benutzbar sein. „Die verwendete Dünnschichtdecke ist ein erprobtes Verfahren, das in Waidhofen bereits in der Allee verwendet wurde“, so Helm. „Auch das Land NÖ verwendet diese Methode bereits seit vielen Jahren.“ Mit Staubbelastung sei nicht zu rechnen, ergänzte Baudirektor Alfred Fangmeyer. „Lediglich ein gewisser Kiesabrieb wird vorhanden sein, der sich auch in die Seitenstraßen hineinziehen wird. Wir werden aber einen verstärkten Einsatz der Kehrmaschine vorsehen.“

Große Erleichterung über Gehsteig

Große Freude herrscht bei den Anrainern auf der Zell über die geplante Errichtung eines Gehsteigs beim Gasthaus Lewald. Wie berichtet, haben sich vier Anrainerfamilien dazu bereit erklärt, der Stadt die Möglichkeit zum Grunderwerb zu geben, sodass diese Maßnahme umgesetzt werden kann. Rund 90 Laufmeter Gehsteig können dadurch realisiert werden. Die Fahrbahnbreite würde dann 5,5 Meter und die Gehsteigbreite 1,5 Meter betragen.

Der Gehsteig wird von einem Parkplatz unterbrochen. In diesem Bereich wird mittels Bodenmarkierungen ein Gehstreifen gekennzeichnet. Jetzt fehlt nur noch ein Gemeinderatsbeschluss, danach können Detailabstimmung und Planung beginnen. Ob die Arbeiten noch im Spätherbst oder erst im Frühjahr starten, hängt vom Wetter ab.
„Ich bedanke mich schon im Vorhinein für das Verständnis im Zusammenhang mit den Baustellen, aber die Geduld wird sich auszahlen“, so Bürgermeister Werner Krammer.