Erstellt am 18. April 2016, 08:41

von Andreas Kössl

Caritas war 94.188 Stunden aktiv. Caritas Sozialstationen in Waidhofen/Y., Ybbsitz und Kematen leisteten im Jahr 2015 um 7,5 Prozent mehr Arbeitsstunden als 2014. 425 Kunden wurden betreut.

Regionalleiter Johannes Hofmarcher, Marianne Steiner (Einsatzleitung Waidhofen), Melanie Schwein (Einsatzleitung Ybbstal), ARGE-Vorsitzender Franz Sommer und Veronika Höritzauer. Foto: Kössl  |  NOEN, Kössl

Eine erfolgreiche Bilanz für das Jahr 2015 präsentierte Caritas-Regionalleiter Johannes Hofmarcher am Freitag in der Caritas Sozialstation Waidhofen. Die 96 Mitarbeiter der Sozialstationen Waidhofen, Ybbsitz und Ybbstal haben im vergangenen Jahr 425 Kunden betreut und dabei insgesamt 94.188 Einsatzstunden geleistet. Das bedeutet eine Steigerung von 7,5 Prozent.

„Man wird nicht im Stich gelassen“

„Es ist schön, dass wir in der Bevölkerung ein so großes Vertrauen genießen“, freute sich Hofmarcher und verwies gleichzeitig darauf, wie wichtig es bei der Betreuung und Pflege zuhause sei, dass sich die zu Betreuenden oder deren Angehörige zeitgerecht über die Möglichkeiten der Hilfestellung bei der Caritas informierten. „Eine rechtzeitige Unterstützung und Betreuung bringt Erleichterung im Alltag und Entlastung für die Angehörigen“, so Hofmarcher-

Das kann Veronika Höritzauer bestätigen. Die Waidhofnerin betreut ihre Schwiegermutter, die einen Schlaganfall erlitten hat. „Mit der Caritas ist es uns gelungen, einen Weg zu finden, der für mich und für meine Schwiegermutter gleichermaßen passt. Außerdem weiß ich, ich kann jederzeit bei der Caritas anrufen und werde nicht im Stich gelassen.“

Ein kurzes Resümee zog auch Stadtrat Franz Sommer, der seit einem Jahr ARGE-Vorsitzen der Caritas-Stationen Waidhofen und Ybbsitz ist. Aufgabe der ARGE sei es, die Caritas finanziell und ideell zu unterstützen, so Sommer. Dies sei im letzen Jahr etwa mit dem Adventkonzert in Ybbsitz, dem Gartenfest oder der Gedenkmesse wieder gut gelungen.