Erstellt am 03. Februar 2016, 13:53

Country ohne Land. Singer-Songwriter Ian Fisher ist am Samstag, 6. Februar,mit brandneuer Platte "Nero" im Bertholdsaal Weyer zu hören.

Ian Fischer, der kleine Mann mit der großen Stimme, beehrt den Bertholdsaal in Weyer.  |  NOEN, Snowstar

Am 6. Februar gastiert Singer-Songwriter Ian Fisher im Rahmen der Release-Tour seines neuen Albums "Nero" im Bertholdsaal in Weyer.

Fisher wuchs auf einer Farm in Missouri, USA, auf und lebt mittlerweile in Berlin. Hierzulande ist er durch sein Mitwirken beim Musiker-Kollektiv Nowhere Train ein Begriff. Fishers Songs sind kurz, simpel und ehrlich. Er ist ein Country-Musiker des 21. Jahrhunderts, sein Country-Begriff kommt ohne eigenes Land aus.

Solo-Debüt erscheint im Jänner

Sein Solo-Debüt „Nero“ erscheint im Jänner in Europa bei Snowstar Records. Der Ursprung der Platte lässt sich auf das Jahr 2014 zurückführen, als der Musiker mit ein paar Dutzend Songs im Gepäck in Berlin ankam. Ehe das Album schließlich fertig war, hatte es sich über drei verschiedene Studios, zwei Schlafzimmer und einen Betonkeller in Berlin, Hamburg und Wien ausgebreitet.

„Dieses Album hat viel damit zu tun, wie man zerstört, was man einmal war, um jemand anders zu werden“, erklärt Fisher. „Ich hatte die Amerikanismen in mir abgelegt, jedenfalls die meisten davon. Und einer der Gründe, warum ich mich daraufhin wieder der Country-Musik zuwandte, war der Versuch, einen Teil von mir wiederzufinden, der dabei verloren gegangen war.“

Support kommt am 6. Februar von Alma Church Choir. Beginn ist um 20 Uhr.