Erstellt am 30. November 2015, 09:23

von Christa Hochpöchler

Der „stille Engel“ sang in der Basilika. Auf Einladung der NÖN gab der Schlagerstar Monika Martin ein berührendes Konzert in der Basilika Sonntagberg. Der Erlös kommt der Revitalisierung zugute.

Monika Martin gab zugunsten der Basilika ein Konzert mit Liedern die zur Jahreszeit passen. Die über 600 Besucher waren von ihren Liedern und ihrer Ausstrahlung bewegt. Fotos: Christa Hochpöchler  |  NOEN, Christa Hochpöchler
Es war ein berührender Augenblick, als Monika Martin in der völlig abgedunkelten Basilika mit einer Kerze in der Hand den Altarraum betrat und das Lied „Es wird schon glei´dumpa“ anstimmte.

Abt appellierte an die Zuschauer

Nach diesem musikalischen Auftakt begrüßten Moderator Martin Lammerhuber von der Niederösterreichischen Volkskultur und NÖN-Marketingleiter Robert Richter die rund 600 Gäste des Konzerts.

„Die Werte Glaube, Tradition und Heimat bilden Synergien mit dem Sonntagberg und der NÖN!“, freute sich Robert Richter über das stimmige Exklusivkonzert, das Monika Martin auf Einladung der NÖN gab.

Abt Petrus Pilsinger wies auf die vielen Mängel der Basilika hin: „Wenn man sich umschaut merkt man von den Problemen kaum etwas. Doch der Engel verliert schon seine Haut, die Wand ist schon nasser als der Weihwasserkessel, so vieles ist sanierungsbedürftig, wir vom Stift Seitenstetten schaffen das nicht allein!“.

Abt Petrus Pilsinger appellierte an die Zuschauer, von der Mitgliedschaft zum Verein, dessen Obmann Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka ist,, Gebrauch zu machen: „Wir haben den Betrag bewusst niedrig gehalten, 20 Euro Jahresbeitrag von vielen Menschen helfen uns sehr!“.



Die Sängerin stellte das Konzert unter den Titel „Reise durch die Winterzeit“. Die meisten Texte ihrer Lieder waren besinnlich, regten zum Nachdenken an. Zwischen den einzelnen Liedern sprach Monika Martin zu den Menschen.

Mit ruhiger Stimmer sprach sie zu den Menschen über ihren Glauben und über die Werte, die sie schon ihr ganzes Leben begleiten: „Die Musik und das Gebet helfen mir immer“, außerdem gab die den Menschen als Botschaft mit „Vergesst die Liebe nicht. Die Liebe zu den Mitmenschen und die Liebe zu euch selbst!“.

Ohne Starallüren sprach sie von ihrem Werdegang. Selbst bezeichnet sich die Schlagersängerin sich als eine „stille Person“, alles an ihr wirkt ruhig, gelassen und unaufdringlich. Sie beeindruckt mit ihrer Ausstrahlung und mit ihrer wunderbaren Stimme.

Nach dem Konzert gab Monika Martin nicht nur Autogramme. Die Menschen stellten sich in langen Reihen an, um von ihr einen Ratschlag, einen Händedruck oder eine Umarmung zu gekommen. „Sie selbst weiß gar nicht, was sie alles für uns bedeutet und was sie Gutes tut!“, meinte eine Zuhörerin, sichtlich bewegt.
 


Revitalisierung:

Das Werk Jakob Prandtauers ist aufgrund seiner Lage der Witterung besonders stark ausgesetzt. Fresken, Altäre, Kunstwerke und das Bauwerk selbst bedürfen einer grundlegenden Sanierung.

Restauratoren und Planer erwarten Aufwendungen von mehr als 6 Millionen Euro. Für die Revitalisierung wird mit einem Zeitraum von zehn Jahren gerechnet.

Der Verein „Basilika Sonntagberg“ bietet eine Mitgliedschaft für den Erhalt der Basilika um Euro 20,-- pro Jahr an.

Kontakt: www.sonntagberg.com
Verein „Basilika Sonntagbert“, 3332 Sonntagberg 1