Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 21. Oktober 2016, 05:43

von Leo Lugmayr

Der Lehre eine Bresche. Mit Willibald Hilbinger bekommt ein Unternehmer den Zukunftspreis der Stadt. Das „karriere clubbing“ war seine Idee.

Willi Hilbinger ist der Spiritus Rector des „karriere clubbings“. Er ließ dafür die Broschüre „Heartwork“ in einer Auflage von 50.000 Stück drucken.  |  Lugmayr

Willibald Hilbinger ist ein erfolgreicher Unternehmer und führt mit Harald Schnetzinger die Firma duomet im Gewerbepark Ybbstal. Für sein Engagement für die Lehrberufe und die Erfindung der Lehrlingsmesse „karriere clubbing“ erhält er am 10. November den Zukunftspreis der Stadt.

„Ich nehme diese Auszeichnung nicht für mich, sondern stellvertretend für die ARGE Lehrbetriebe Ybbstal gerne an“, sagt er. „Wir gehen im Ybbstal einem akuten Lehrlingsmangel entgegen“, warnt er. „Dem entgegenhalten kann man nur, indem man das Image der Lehre verbessert und in der Folge mehr talentierte Menschen eine Lehre ergreifen“, ist Hilbinger überzeugt. Dass die Lehre keine Einbahnstraße ist, dafür sei etwa die berufsbegleitende Matura ein wichtiger Beitrag.

Lehre bedeutet Qualifikation

Ein Damoklesschwert sieht er in der Abwanderung der Jugend hin zu den Ballungszentren. „Wir müssen einen Zukunftscampus einrichten, der Jugendliche hält und ihnen die Chancen der Region verdeutlicht“, ist Hilbinger überzeugt. „Wenn nötig muss man Lehrlinge aus strukturarmen Regionen – aus dem Waldviertel oder Südspanien – herholen“, fordert er.

Wenn Unternehmen keine Lehrlinge bekommen, wird die Produktion abwandern. „Wir erwirtschaften unsere Erfolge, wo Facharbeiter im Einsatz sind.“ Man müsse in die Köpfe bringen, dass Lehre nicht Abstieg, sondern Qualifikation bedeute. „Wir haben keinen Akademikermangel sondern einen Fachkräftemangel“, sagt Hilbinger.