Erstellt am 02. Juni 2016, 14:25

Ein gutes Ergebnis in Waidhofen. Durchfallquote im Fach Mathematik an Waidhofner Bildungseinrichtungen BRG, HTL und HAK nicht höher als in Vorjahren.

 |  NOEN, APA
Seit vergangener Woche liegen die Ergebnisse des schriftlichen Teils der heurigen Matura vor. 200 Schüler stellten sich in Waidhofen am BRG, an der HTL und an der HAK der Herausforderung. Zentral vorgegebene Aufgabenstellungen gab es in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Spanisch und Latein. In welchen Fächern die Schüler schriftlich antreten müssen, ist je nach Schulform unterschiedlich.

An der HAK Waidhofen, wo die Zentralmatura heuer zum ersten Mal stattfand, traten 44 Schüler an. „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, sagt HAK-Direktor Franz Hofleitner. „Ein großes Lob an alle Schüler aber auch an die Professoren, die die Schüler auf die Matura vorbereitet haben. Ich bin stolz auf alle Beteiligten. Das Ergebnis bestätigt das hohe Ausbildungsniveau unserer Schule.“

Insgesamt wurden an der HAK zwei „Nicht Genügend“ in Mathematik und zwei bei der Fachklausur vergeben. Diese Schüler haben zwischen 6. und 8. Juni nun die Möglichkeit, ihr „Nicht Genügend“ bei einer sogenannten Kompensationsprüfung auszubessern. Danach folgt der mündliche Teil. Am 10. Juni ist die Matura an der HAK Waidhofen dann vorüber.

Zentralmatura zum  ersten Mal in HTL 

In der HTL Waidhofen startet der mündliche Teil der Matura erst. Auch hier wurde die Zentralmatura heuer zum ersten Mal durchgeführt. 109 Schüler traten an. Das Ergebnis in Mathematik fiel gut aus. Es gab lediglich ein „Nicht Genügend“.

Vier Schüler fielen in Deutsch durch, einer von 18 war in Englisch negativ. Im fachspezifischen Teil der Matura, bei dem alle Schüler antreten mussten, gab es vier „Nicht Genügend“. „Das Ergebnis zeigt, dass man sich vor der Zentralmatura nicht fürchten muss“, sagt HTL-Direktor Harald Rebhandl. „Ob eine zentrale Aufgabenstellung bei der Matura aber wirklich der beste Weg ist, dieser Zweifel hat sich bei mir nicht aufgelöst.“

Auf den Datenschutz beruft sich dagegen BRG-Direktor Christian Sitz. Er möchte keine Zahlen nennen. „Ich kann nur sagen, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin und es keine Ausreißer gegenüber den Vorjahren gibt. Auch das Ergebnis in Mathematik war nicht enttäuschend.“ Sitz verweist darauf, dass die tatsächliche Anzahl der „Nicht Genügend“ des schriftlichen Teils der Matura erst nach den Kompensationsprüfungen am 6. und 7. Juni feststehe. Insgesamt traten am BRG Waidhofen 47 Schüler zur Matura an.