Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 15. Juli 2016, 05:34

von Leo Lugmayr

Alte Uhr tickt richtig. Bodenstanduhr aus dem Nachlass Rudolf Kremayrs wurde von Hermann Kronsteiner fachkundig für das FeRRUM restauriert.

Hermann Kronsteiner (r.) renovierte die Standuhr im Auftrag von Bürgermeister Josef Hofmarcher für das FeRRUM.    |  noen, Leo Lugmayr

Hermann Kronsteiner ist ein Meister seiner Zunft. Dabei hat der pensionierte Postbeamte das Uhrmacherhandwerk gar nicht gelernt. Doch er beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Restaurierung von Stand- und Militäruhren sowie Schiffchronometern.

Nun hat er im Auftrag der Gemeinde eine alte bäuerliche Bodenstanduhr renoviert und instand gesetzt. „Die Pendeluhr stammt aus der Zeit um das Jahr 1800 und ist über die Jahre hinweg sehr reparaturbedürftig geworden“, so Kronsteiner, der lange überlegt hat, ob er die Arbeit überhaupt übernehmen soll. Doch es hat sich gelohnt: Die über 200 Jahre alte Bodenstanduhr arbeitet dank seiner Restauration wieder wie neu. Er hat nicht nur den Pendelkasten neu justiert, auch die Gewichte mussten angepasst und der Perpendikel, das mechanische Pendel, exakt eingerichtet werden.

Bürgermeister Josef Hofmarcher freut sich über die instandgesetzte Uhr. „Die Uhr stammt aus dem Nachlass von Rudolf Kremayr, der diese zusammen mit dem ehemaligen Kremayr-haus der Gemeinde überantwortet hat.“ Um das Erbe zu erhalten, wurde die Uhr nun wieder instandgesetzt. „Gut, dass es so Fachkundige wie Kronsteiner gibt“, so Hofmarcher.