Erstellt am 07. Mai 2016, 05:14

Feuerwerk an Ideen. Mit einem Bündel an Impulsen stellten sich HAK/HAS, HTL und NMS Ybbsitz im Plenkersaal Waidhofen der Energiewende.

Die Projektgruppen der HAK/HAS, der HTL Waidhofen sowie der NÖ Mittelschule Ybbsitz mit ihren Direktoren Franz Hofleitner, Leo Lugmayr und Harald Rebhandl sowie Abgeordneter Anton Kasser, Vizebürgermeister Mario Wührer und Gerald Käferbeck vom Umweltamt des Magistrats nach der zweistündigen Präsentation der Klimaschule-Projekte.  |  NOEN, NÖN
Die Moderatoren Anna Bußlehner und Benedikt Eibenberger brachten es am Beginn der Präsentation der Klimaschulen am 26. April im Plenkersaal vor 400 Gästen auf den Punkt: „Schüler teilten bei diesem Projekt Erkenntnisse zu erneuerbarer Energie mit Schülern.“ Die Schüler der 4b-Klasse der Neuen Mittelschule Ybbsitz, die 3. und 5. Jahrgänge der E-Abteilung der HTL und alle Klassen der HAK und HAS Waidhofen berichteten danach von ihren Besuchen bei engagierten Projektbetreibern und von den eigenen Aktivitäten.

„Wir sollten uns um unsere Zukunft kümmern, weil wir alle unsere Zeit dort verbringen werden“, brachte es der Präsident der NÖ Umweltverbände Anton Kasser auf den Punkt und verwies auf die noch immer andauernden Auswirkungen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl vom 26. April 1986, die die Notwendigkeit der Energiewende belegten.

Interessante Einblicke

Die Jugendlichen fächerten mit Präsentationen die breite Palette erneuerbarer Energiegewinnung mit hochwertigen Detailinformationen auf. In konzentrierter Atmosphäre lieferten sie interessante Einblicke in Photovoltaikanlagen, Windkraftwerke, Biomasse und Strom- und Wärmegewinnung aus Müll. Der Kohlendioxid-Killer Miscanthus wurde genau beleuchtet, in Biogasanlagen die faszinierende Welt eines Energiebauern ausgelotet. „Vor allem aber nahmen die Schüler von ihren Besuchen bei erfolgreichen Projekten erneuerbarer Energiegewinnung die Begeisterung, die Innovationskraft und die unerschöpfliche Motivation der Betreiber mit“, sagte Hermann Wagner.

Bei HTL-Direktor Harald Rebhandl brachten die Energiedetektive gleich einen konkreten Vorschlag, wie man 6.000 Euro pro Jahr in der Technikerschmiede bei Warmwasser einsparen könne. Dynamik brachte Xaver Pfannenstill mit seinem Schlagzeug auf die Bühne.

Die Koordinatorin der Klimaschulen Manuela Eder gratulierte den drei Schulen: „Es ist beachtlich, wie viel Innovation an unseren Schulen gelebt wird.“ An der HAK und HAS koordinierten Hermann Wagner und Elisabeth Grüner das Projekt, an der HTL Konrad Eglseer und an der NÖ Mittelschule Ybbsitz Direktor Leo Lugmayr.