Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 30. Juni 2016, 05:47

von NÖN Redaktion

Forstschule zweijährig. Landwirtschaftsminister Rupprechter bezeichnet Zweijährigkeit der Forstfachschule als Meilenstein für Forstausbildung.

Die Ausbildung an der Forstfachschule Waidhofen ist ab September zweijährig und soll die Forstwarte noch besser auf den Beruf vorbereiten.    |  NOEN

Im Parlament wurde am Donnerstag das Schulrechtsänderungsgesetz 2016 beschlossen. Auf Basis dieses neuen Gesetzes kann das land- und forstwirtschaftliche Schulwesen ambitioniert weiterentwickelt werden.

Das neue Schulrechtsänderungsgesetz ermöglicht zudem eine modernisierte zweijährige Forstfachausbildung mit starker Praxisorientierung, vorerst noch in Waidhofen. „Sie ist maßgeschneidert für professionelle, engagierte Forstwarte“, sagt Bundesminister Andrä Rupprechter.

„Forstliches Bildungszentrum“ in Traunkirchen

Die Internationalisierung der Forstwirtschaft, die steigende Nachfrage beim Rohstoff Holz, die weitere Mechanisierung der Holzernte, Rationalisierungen in der Verwaltung, Personalkürzungen in den Betrieben und die zunehmenden, sehr differenten Interessen der Öffentlichkeit am Wald stellen laufend neue Anforderungen an die forstliche Berufsausübung.

„Forstwarte müssen sich den vielseitigen Aufgaben als kompetente Manager des ländlichen Raumes stellen können“, betont Rupprechter. Die neue Ausbildung startet ab dem Schuljahr 2017/18 an der Forstfachschule Waidhofen. Nach einem Jahr wechselt die Schule nach Traunkirchen bei Gmunden in Oberösterreich. Das dort entstehende „Forstliche Bildungszentrum“ ist europaweit einzigartig und soll Synergien zwischen Bildung und Forschung bestmöglich nutzen.