Erstellt am 20. Juni 2016, 10:30

von Andreas Kössl

Geld für neue Visionen. Wirtschaftsvorträge mit hochkarätigen Referenten im Herbst im Kristallsaal. HAK-Maturanten möchten via Crowdfunding Geld für Verein „Wirtschaft 2050“ auftreiben.

Die HAK-Schüler Manuel Teufl, Ben Raffetseder und Manuel Wurzer (v.l.) haben für den Verein »Wirtschaft 2050« eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Diese läuft nur noch wenige Tage.  |  NOEN, Kössl
Drei hochkarätige Referenten werden auch diesen Herbst wieder im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft 2050 – Mission.Zukunft.Denken“ an drei Abenden bei freiem Eintritt im Kristallsaal Waidhofen wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge erläutern und das Publikum mit neuen ökonomischen Theorien und Ansätzen konfrontieren.

Die Referenten stehen bereits fest. Es sind dies die ehemalige EZB-Direktorin Gertrude Tumpel-Gugerell, Unternehmerin Sina Trinkwalder und Journalist Fabian Scheidler.

Durchgeführt wird die Veranstaltungsreihe wieder vom altbewährten Team, bestehend aus den Studenten Jürgen Tatzreiter, Jakob Stockinger, Raphael Kössl und Anton Pichler. Neu mit dabei ist Hermann Hackl.
Neu ist auch, dass man nun als Verein agiert. Dieser Verein „Wirtschaft 2050“ wurde heuer im Frühjahr gegründet, mit dem Ziel den Tätigkeitsbereich künftig über die drei Vorträge im Herbst hinaus zu erweitern.

Dafür braucht es aber Geld. Um dieses aufzutreiben hat man sich mit Ben Raffetseder, Manuel Wurzer und Manuel Teufl drei Schüler der HAK Waidhofen mit an Bord geholt. Die drei haben im Rahmen ihres Maturaprojekts eine Crowdfunding-Kampagne für den Verein „Wirtschaft 2050“ ins Leben gerufen haben.

Hohe Qualität bei freiem Eintritt

Über die Internet-Plattform www.wemakeit.com können sich Unterstützer dabei finanziell einbringen und so den Fortbestand der Veranstaltungsreihe sichern sowie weitere Aktivitäten des Vereins „Wirtschaft 2050“ supporten. „Es geht darum, auch künftig die hohe Qualität der Referenten der Vortragsreihe bei freiem Eintritt halten zu können“, sagt Ben Raffetseder.

Für Unterstützer, die über die Crowdfunding-Plattform Geld einbringen, warten verschiedene „Belohnungen“. Um 15 Euro gibt es etwa eine Sitzplatzreservierung für einen der drei Vorträge, um 30 Euro eine Vereinsmitgliedschaft. Für 250 Euro wartet ein Motorsegler-Flug durch das Voralpenland. 22 Unterstützer und 1.085 Euro hat man bereits.

1.500 Euro muss man erreichen, allerdings schon bis Ende Juni – so wollen es die wemakeit-Regeln. Interessierte sind deshalb aufgerufen, schnell zu sein. Die Kampagne läuft nur noch wenige Tage. Potentielle Unterstützer könne sich auch via kontak@wirtschaft2050.at oder 0664/1235421 an das Projektteam wenden.