Erstellt am 08. Februar 2017, 08:23

Nur eine Stimme fehlt: UWG erwägt eine Wahlanfechtung. Nur eine Stimme fehlt auf zweites Mandat. Bürgerliste prüft Einspruchsmöglichkeit.

Fest steht: Michael Elsner bleibt für die UWG im Gemeinderat.  |  UWG

Mit einem Verlust von 10,9 Prozentpunkten ist die UWG neben der SPÖ der große Verlierer der Waidhofner Gemeinderatswahl. Während man die letzten fünf Jahre mit sechs Mandaten im Gemeinderat vertreten war, wird man künftig mit nur einem einzigen Sitz im Stadtparlament vertreten sein.

Das ist umso bitterer als der UWG nach dem d’hondtschen Wahlverfahren, auf dem die verhältnismäßige Verteilung der Mandate im Gemeinderat basiert, lediglich eine Stimme auf das zweite Mandat fehlt. Hätte die Bürgerliste nur diese eine Stimme mehr, würde ein Mandat von der WVP zur UWG wandern.

Die UWG überlegt deswegen eine Anfechtung der Gemeinderatswahl. Mehr dazu lesen in der Print-Ausgabe der Ybbstaler NÖN. und im ePaper