Hollenstein an der Ybbs

Erstellt am 24. April 2017, 05:00

von Markus Huebmer

250 Kilometer Wandern: Neuer Plan schafft Orientierung. Die neue Wanderkarte der Gemeinde Hollenstein erscheint in Kürze. Der Faltplan bietet Orientierung auf einen Blick über das 250 Kilometer lange Wegenetz im Gemeindegebiet.

Die Gemeinde Hollenstein legt eine neue Wanderkarte auf. Gemeinsam mit Christian Hochauer, Christine Baron (v.l.) und Herbert Zebenholzer (r.) zeigte Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer ein Modell des Faltplanes.  |  Huebmer

Ein buntes Liniennetz erstreckt sich über der Gemeinde Hollenstein, blickt man auf den Entwurf der neuen Wanderkarte. Stolze 250 Kilometer hat das Wandernetz der 1.705 Einwohner zählenden Gemeinde. In Kürze wird der neue Faltplan, der dieses auf einen Blick für Wanderer erschließen soll, erscheinen.

Neue Wegschilder nach europäischem Standard liegen bereit. Noch in diesem Frühling werden diese montiert. Die bestehenden rot-weiß-roten Markierungen neben den Wegen ergänzen die Informationen im Wegenetz und sollen zeigen, dass die gewählte Route stimmt.

36 Wege aufgelistet

Den Reiz des Wanderns macht auch der Blick von oben aus. Hollensteins Ortskern, der auf 460 Höhenmetern liegt und am Zusammenfluss von Ybbs und Hammerbach in die Ybbstaler Alpen eingebettet ist, kann rundum aus der Höhe betrachtet werden.

Ausgehend vom Hollensteiner Ortszentrum verlaufen drei leicht begehbare Routen rund um das Dorf und geben den Blick frei auf die gotisch-barocke Pfarrkirche, den lieblichen Kalvarienberg und die steilabfallenden Hänge des Kalksteingebirges im Hintergrund.

Die Karte listet insgesamt 36 Wege detailliert auf. Informationen gibt es zur Streckenlänge, zur Höhendifferenz und der durchschnittlichen Gehzeit.

Die kürzeste Strecke ist der Weg mit dem Namen „Zur Schaumauer“. Mit einer Höhendifferenz von genau 76 Metern führt diese vom Dorfplatz zur als Schaumauer bezeichneten Naturerscheinung, die über dem Hammerbachtal am Fuß des Gallenzer Kogels thront. Von ganz oben bietet sich den Wandernden eine panoramaartige Schau auf das Dorf. Die Gehzeit beträgt 45 Minuten.

"Fair Play" liefert Verhaltenstipps

Demgegenüber ist die längste aller detailliert angeführten Strecken der Eisenwurzenweitwanderweg. Durch Hollenstein weist dieser Weitwanderweg eine Gesamtlänge von rund 22 Kilometern auf. Dabei handelt es sich um ein Teilstück des Eisenwurzenweitwanderwegs 08, der die Nordsüdverbindung vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Österreichs ist.

Drei Wege mit einer Gesamtlänge von rund zehn Kilometern sind Teil des Programms „Tut gut!“ und verlaufen am Königsberg rund um das gleichnamige Skigebiet und einen Erlebnisgarten.

Ein „Fair Play“ bietet Tipps zum richtigen Verhalten auf den Wanderwegen. Die Karte ist faltbar und kann nach dem Gebrauch wieder rasch in der Tasche verschwinden.

Motto „Natur – Genuss – Berg“

In Zeiten der Digitalisierung ist eine Wanderkarte in Form eines Faltplans nur eine von mehreren Möglichkeiten der Informationsbeschaffung. Nach wie vor kann dem bedruckten Papier aber ein Vorsprung gegenüber einem Digitalisat beigemessen werden, findet einer der Gestalter der neuen Karte: „Der Wert dieser Wanderkarte liegt in der Übersichtlichkeit“, sagt Christian Hochauer, der in die in Kürze erscheinende Neuauflage eingebunden ist. „Auf dem Plan ist alles drauf. Auf einen Blick gibt dieser Orientierung.“

Ihrem dreigliedrigen Motto „Natur – Genuss – Berg“ wird die Tourismusgemeinde Hollenstein mit der Wanderkarte gerecht: So mancher Weg führt bei einem der drei Eisenstraße-Wirte und weiteren Gaststätten vorbei.